Please wait...
News / Lifestyle-Frage dominiert Faktenlage
Die Branche will sich stärker in die ernährungspolitische Diskussion einbringen
28.05.2015   News
Lifestyle-Frage dominiert Faktenlage
 
zuckerwirtschaft Die jüngsten Nachrichten, wonach die Bundesregierung darüber nachdenke, die Zuckersteuer zu erhöhen, haben der Industrie eine weitere kommunikative Baustelle eröffnet. Nicht nur, dass die Zuckerquote im Herbst 2017 ausläuft, auch die Diskussionen um mögliche gesundheitliche Gefahren des Produkts machen der Branche zu schaffen. Jetzt will die Wirtschaftliche Vereinigung Zucker (WVZ), die Rübenbauern, Zucker erzeugende und mit Zucker handelnde Unternehmen vertritt, ihre PR-Schlagkraft mit einer neuen Agentur erhöhen.
Da die Kampagne der Mannheimer Trio-Group zur Imageverbesserung von Zucker ausläuft, hat sich die WVZ nach einem Pitch für komm.passion entschieden. Die Düsseldorfer setzten sich gegen Scholz & Friends und 365 Sherpas durch. Einzelheiten zu Auftrag und Konzept wollte die WVZ noch nicht preisgeben.
Die Trio-Group war 2012 angetreten, um Zucker aus seiner „Sündenbock-Position zu heben“. Die Aufgabe bleibt bestehen. Der Unterschied: Die Branche kam damals mit dem Forum Zucker und der Plattform mitzucker.de im Grunde erstmals aus ihrer Deckung. Inzwischen ist sie um ein paar Erfahrungen reicher - und der Druck größer geworden. Die Weltgesundheitsorganisation WHO sprach Anfang März die „bedingte“ Empfehlung aus, Zucker in der täglichen Ernährung so weit zu reduzieren, dass er weniger als fünf Prozent der Gesamtenergiezufuhr ausmacht. Dann wäre nicht mal mehr eine Dose Cola drin.
Den meisten Konsumenten dürfte weitestgehend klar sein, dass übermäßige Kalorienaufnahme auch durch Zucker bei zu wenig Bewegung zu Übergewicht führen könnte. Verzicht und ein Schwenk zu künstlichem Süßstoff und vermeintlich zuckerfreien Produkten ist inzwischen aber auch Ausdruck einer Lebenshaltung, wie er etwa auch beim Konsum von Milchprodukten zu beobachten ist. „Es geht inzwischen mehr um eine Lifestyle-Diskussion, als um Fakten“, sagt Nordzucker-Kommunikationschef Christian Kionka. „Über Aufklärung hinaus lautet das Thema: ,Gesunder Lebensstil besteht aus ausgewogener Ernährung und ausreichend Bewegung’. Das ist banal und in der Lifestyle-Diskussion unattraktiv.“ Daher werde es aus kommunikativer Sicht vermutlich auch keine einfachen Lösungen geben.
Foto: Forum Zucker

Magazin & Werkstatt