Please wait...
News / Mittelständler geizen mit festen Budgets und Teams
26.05.2015   News
Mittelständler geizen mit festen Budgets und Teams
 
Die Kommunikation im Mittelstand ist oft nur in Ansätzen institutionalisiert: 40 Prozent der befragten Unternehmen verfügen weder über eine Kommunikationsabteilung noch über ein festes Budget. Dies zeigt eine Studie der Uni Leipzig und der Agentur Fink & Fuchs Public Relations.

Eine zunehmende Professionalisierung der Kommunikation im Mittelstand meinen die Autoren zu erkennen. Doch für eine eindeutige Aussage hierzu sei die Stichprobe zu gering.

Die Unternehmenskommunikation gewinne bei mittelständischen Unternehmen aber zunehmend an Bedeutung. 77 Prozent der Studienteilnehmer aus dem Mittelstand betrachten Kommunikation und öffentliche Meinung als unverzichtbar für den Unternehmenserfolg, wobei nur 63 Prozent angaben, dass aktive Kommunikationsarbeit innerhalb ihres Unternehmens einen hohen Stellenwert besitzt.

Bekanntheit steigern, Verkäufe ankurbeln

Mittelständische Unternehmen verstehen Kommunikation mehrheitlich als einen dialogischen Austauschprozess, weil die direkte, persönliche Kommunikation mit Kunden und Mitarbeitern die größte Rolle spielt. Die Kommunikation ist meist marktorientiert und zielt auf Bekanntheitssteigerung und Abverkauf.

Neun von zehn mittelständischen Unternehmen wollen mit Kommunikation ihre Bekanntheit steigern oder den Absatz unterstützen und so ihren Erfolg sicherstellen; zudem spielen für mehr als 80% der Aufbau und die Pflege von Beziehungen, Vertrauen, Reputation und Marken eine große Rolle.

Rund 60 Prozent der Befragten haben mit der Stärkung der Stellung des Unternehmens in der Gesellschaft auch breiter angelegte Ziele im Blick, aber nur 39 Prozent nennen den Umgang mit Kritik und Krisen als Ziel. Durch die starke Fokussierung auf betriebswirtschaftliche Ziele würden die Potenziale bei der gesellschaftspolitischen Positionierung von Unternehmen nicht ausgeschöpft, schlussfolgern die Autoren.

Werbung, Messen und Veranstaltungen sowie Social Media werden von fast allen Unternehmen im Mittelstand eingesetzt. Doch viele halten diese Maßnahmen gar nicht (mehr) für relevant. Das gilt vor allem für Werbung, die über 90 Prozent der Befragten einsetzen, aber nur 50 Prozent für wichtig halten.

Problem: Fachkräfte 

Bei der Kommunikation zur Gewinnung neuer Fachkräfte stehen mittelständische Unternehmen oft vor dem Problem der fehlenden überregionalen Bekanntheit. Aufwändigere Maßnahmen werden kaum eingesetzt.

Bei der Employer-Branding-Kommunikation zur Gewinnung neuer Fachkräfte stehen mittelständische Unternehmen oft vor dem Problem, dass sie nicht überregional bekannt sind. Aufwändigere Maßnahmen, um diesem Problem zu begegnen, werden aber kaum eingesetzt.

Mehr als zwei Drittel der befragten mittelständischen Unternehmen ist international tätig (rund 70 Prozent), von diesen Unternehmen betreiben allerdings nur etwa die Hälfte auch eine aktive Kommunikationsarbeit im Ausland.

Eine fehlende übergeordnete Kommunikationsstrategie sehen Mittelständler als zentrales Hindernis der Kommunikationsarbeit. Mittelständische Unternehmen, die eine solche Strategie bereits implementiert haben, sind in der Kommunikation insgesamt professioneller aufgestellt und zufriedener mit der eigenen Unternehmenskommunikation.

Die Studie (hier gehts zum Download) ist ein Gemeinschaftsprojekt der Uni Leipzig und der Agentur Fink & Fuchs Public Relations aus Wiesbaden. Befragt wurden Kommunikationsverantwortliche von 310 mittelständischen Unternehmen und eine Vergleichsgruppe aus 262 Großunternehmen.
 

Newsletter

Sie wollen immer auf dem Laufenden sein?

Magazin & Werkstatt