Please wait...
News / Welche Konzerne mit ihren IR-Websites punkten
Fresenius-Konzernzentrale in Bad Homburg (Foto: Fresenius)
25.11.2022   News
Welche Konzerne mit ihren IR-Websites punkten
Das Medizintechnik- und Gesundheitsunternehmen Fresenius zeichnet sich durch die beste Investor-Relations-Website aus. Das zeigt der "IR Benchmark 2022" der Beratungsfirma Net Federation. Es folgen die Portale von BASF und Vorjahressieger Merck.
Die digitale Finanzkommunikation von Fresenius erzielte 785 Punkte und katapultierte sich damit im Ranking von Platz 24 im vergangenen Jahr auf den ersten Rang in diesem. Dort stand zuletzt Merck. Der Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern kam auf 747 Punkte, 37 mehr als 2021. Dennoch reichte es nur für Platz drei hinter BASF (755). Auffälligste Aufsteiger in diesem Jahr sind außer Fresenius der Werkstoffhersteller Covestro, dem der Sprung von Platz 23 auf zehn gelang, sowie Thyssen-Krupp von 26 auf sieben.
 
Die Kölner Beratungsfirma Net Federation untersucht alljährlich die Investor-Relations-Auftritte deutscher Aktiengesellschaften im Netz. Gegenstand der Analyse waren die IR-Websites und digitalen Aktivitäten der 50 kapitalstärksten deutschen Unternehmen aus Dax, MDax und SDax. Die Untersuchung fand im dritten Quartal dieses Jahres statt. Die Unternehmen konnten in den Kategorien Berichterstattung & Kennzahlen, Content-Trends & Kommunikationskanäle sowie Service & Usability punkten. In der Kategorie Berichterstattung & Kennzahlen fragte NetFed beispielsweise erstmals nach einem Hinweis auf die Corporate Story – diese ist mit zwölf Prozent noch kaum vertreten. Es konnten maximal 1000 Punkte erreicht werden.

Weitere Ergebnisse:
Immer mehr Unternehmen nutzen ein einfaches und wirksames Mittel, um Investments dauerhaft attraktiv zu machen: Sie  geben einen transparenten und klar kommunizierten Einblick in Wertschöpfungs- und Lieferketten. Die Investor Relations werden insgesamt transparenter und öffnen sich aktuellen Trend-Themen. Digitalisierung und Nachhaltigkeit haben sich einen festen Platz in der digitalen Finanzkommunikation erobert.

Im Bereich Service & Usability hat sich laut NetFed im Vergleich zum letzten Jahr wenig bewegt. Der Benchmark zeigt: Es gibt mehr Newsletter und mehr IR-relevante Podcasts. Insgesamt ist ein gleichmäßig verhaltener Fortschritt festzustellen, vor allem die Top-Unternehmen aus dem Vorjahr erzielen deutlich mehr Punkte in allen Kategorien.

Mehr Informationen zur Studie "IR Benchmark 2020" gibt es auf netfed.de.

Exklusive und aktuelle Nachrichten aus der Kommunikationsszene gibt es jeden Mittwoch und Freitag in unserem Newsletter. Kostenlos abonnieren unter http://www.prreport.de/newsletter/

Magazin & Werkstatt