Please wait...
News / "Sonne geht auf, Sonne geht unter, der Rest bleibt spannend"
Tim Wegner
10.11.2021   30u30
"Sonne geht auf, Sonne geht unter, der Rest bleibt spannend"
Neunte Runde unserer Nachwuchsinitiative #30u30. In diesem Jahr mit dabei: Tim Wegner vom Verband der Automobilindustrie (VDA).

Als Sprecher und PR-Manager der Verkehrstechnik-Messe Innotrans hat Tim Wegner die zweimal verschobene Veranstaltung kommunikativ durch das erste Corona-Jahr begleitet. Und den bislang eher traditionellen Auftritt der Messe modernisiert: die Zeitung "Innotrans Report" digitalisiert (Auflage 130.000 Exemplare in drei Sprachen), Linkedin-Seite aufgebaut, den Innotrans-Podcast konzipiert und moderiert. Für das englischsprachige Audioformat redete Wegner mit Top-Managerinnen und Experten über die Zukunft der Mobilität.

Zusammen mit seiner Kollegin Sarah Heil wurde er 2020 mit dem DPRG Junior Award ausgezeichnet. Seit August arbeitet der 27-jährige Politologe als Referent für PR und Marketing für den Automobilverband VDA. Auch dort geht es um eine Messe: die IAA.




Tim Wegner im #30u30-Fragebogen
 
Stolz bin ich auf ... all meine Kolleg*innen, die mir in den letzten Jahren geholfen haben, die ein oder andere "ungewöhnlichere" Kampagnenidee umzusetzen. Dieses Vertrauen stärkt einen.

Im Jahr 2030 werde ich ... spannende, nachhaltige und interaktive Kampagnen entwickeln, die dank neuer Technologietrends und Gadgets, wie zum Beispiel AR-Brillen, virtuelle Kommunikation in den Alltag und auf die Straße bringen. "Lebendige Digitalisierung der Kommunikation" nenne ich das. 
 
Der wichtigste Trend in der Kommunikationsbranche ist ... Social Listening. Social Media bieten die Chance, direkt und interaktiv mit Menschen zu kommunizieren. Auch den Mehrwert von KI-basierten Tools für eine zielgerichtete Analyse finde ich sehr spannend. Ich habe so schon einiges gelernt, zum Beispiel, wie Kampagnen von mir ankommen oder halt auch einmal nicht ankommen.
 
Völlig überbewertet sind ... aktuell noch Non-Fungible Tokens.

Ein Top-Arbeitgeber muss ...?
Es gibt ein altes chinesisches Sprichwort, das die Frage sehr gut beantwortet: Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen manche Mauern und andere Windmühlen. Ein Top-Arbeitgeber muss flexibel genug sein, sich ständig zu wandeln und zu verändern. Dabei sollte er auf sein Team hören, es unterstützen und den Teamspirit fördern.
 
Meine Mentorinnen/Förderer sind ... Nicole von der Ropp (ehemalige PR-Managerin der IFA), die mir in meinem Volontariat früh viel Vertrauen geschenkt hat und immer offen für meine neuen Ideen war; Professor Nikolaus Werz (Universität Rostock), der mir in vielen Gesprächen beigebracht hat, dass man alles überdenken kann, feste Strukturen wie „Das haben wir immer so gemacht“ gibt es nicht; Kerstin Schulz (Direktorin InnoTrans).
 
Ein guter Rat war, sich regelmäßig daran zu erinnern, dass man gerade keine OP am offenen Herzen durchführt. Sprich: Sonne geht auf, Sonne geht unter, der Rest bleibt spannend.
 
Ein Vorbild in der Kommunikation ist ... Jay Conrad Levinson. Ich bin ein großer Fan seiner Guerilla PR-/Marketing-Ideen. Seine Konzepte zeigen, dass die beste Kommunikation keine sechsstelligen Etats braucht, sondern einfach eine kreative Idee und ein bisschen Mut. Das gefällt mir - Kommunikation direkt auf die Straße, nah am Menschen.

Meine Lehre aus der Corona-Krise ist, dass Flexibilität eines der wichtigsten Güter unserer Zeit ist. Flexibilität funktioniert aber nur mit einer authentischen Kommunikation. Sowohl nach innen, als auch nach außen.
 
Alle Porträts des aktuellen #30u30-Jahrgangs lesen Sie im PR Report.


Exklusive und aktuelle Nachrichten aus der Kommunikationsszene gibt es jeden Mittwoch und Freitag in unserem Newsletter. Hier kostenlos abonnieren

Magazin & Werkstatt