Please wait...
News / IR.on-Studie: "Handelsblatt" schlägt "Börsen-Zeitung"
Regelmäßige Nutzung aus beruflichen Gründen (Tabelle: "Medienstudie 2020/2021")
11.03.2021   News
IR.on-Studie: "Handelsblatt" schlägt "Börsen-Zeitung"
Das "Handelsblatt" ist das meistgenutzte Medium unter Investoren und Analysten im Small- und Mid-Cap-Segment in Deutschland. Das zeigt eine Untersuchung der Kölner Investor-Relations-Beratungsgesellschaft IR.on.
55 Prozent der Umfrageteilnehmer nennen das "Handelsblatt" am häufigsten spontan als beruflich regelmäßig genutztes Medium. Außerdem bescheinigen sie der Tageszeitung den größten Einfluss auf ihre Arbeit. Die "Börsen-Zeitung“, Sieger der Befragung 2016, rangiert in beiden Kategorien aktuell an zweiter Stelle. Hinsichtlich der Untersuchungskategorie Qualität ist die "Börsen-Zeitung" jedoch die Nummer eins unter den Finanz- und Wirtschafts-Printmedien geblieben.

Für seine zum vierten Mal durchgeführte "Medienstudie" hat IR.on in der zweiten Jahreshälfte 2020 insgesamt 40 Leute befragt: 22 Analysten und 18 Investoren, die über Expertise im Small- und Mid-Cap-Bereich in Deutschland verfügen. Die quantitative Auswertung erfolgte nach Angaben der Berater für IR und Finanzkommunikation unter der Annahme von intervallskalierten Daten mithilfe von Excel und durch Bildung von arithmetischen Mittelwerten. Für offene Fragen wurde als Auswertungsmethode die qualitative Inhaltsanalyse gewählt.

Der "Medienstudie 2020/21" zufolge verlieren Print-Tageszeitungen an Relevanz, Online-Formate haben hingegen gegenüber 2016 an Bedeutung gewonnen. Das "Handelsblatt" mischt auch in der digitalen Welt vorn mit, handelsblatt.com wird von Investment Professionals am häufigsten genutzt. Qualitativ führend ist hingegen der Nebenwertespezialist boersengefluester.de, der zwar eine geringere Awareness im Markt hat, aber bei seinen Nutzern als einziges Onlinemedium eine sehr gute Benotung erreicht. Bei den Online-Finanzportalen schneidet finanznachrichten.de qualitativ am besten ab. Wie schon in der Befragung 2016 wird onvista.de am häufigsten genutzt.

Nachrichtenagenturen und deren Services sind noch vor Online-Formaten die wichtigste Medienkategorie für Investoren und Analysten geblieben. 62,5 Prozent der Befragten nutzen dabei kostenpflichtige Terminallösungen. Am beliebtesten ist - wie schon in den vergangenen Erhebungen - der Anbieter Bloomberg. Reuters (heute: Refinitiv Eikon) hat an Relevanz verloren.

Das Ranking der Wirtschafts- und Anlegermagazine führt in punkto Qualität das "Manager Magazin" an. Den größten Einfluss auf die Small- und Mid-Cap-Community aber hat laut den Umfrageresultaten "Der Aktionär".

Die Studie gibt es kostenlos auf ir-on.com/medienstudie.

Exklusive und aktuelle Nachrichten aus der Kommunikationsszene gibt es jeden Mittwoch und Freitag in unserem Newsletter. Kostenlos abonnieren unter http://www.prreport.de/newsletter/

Magazin & Werkstatt