Please wait...
News / Fünf Ideen für eine perfekte Präsentation
(Foto: Adobe Stock)
05.02.2020   Wissen & Praxis
Fünf Ideen für eine perfekte Präsentation
Eine protokollarisch nötige Begrüßung, eine persönliche Vorstellung - falls Sie Ihr Publikum einschläfern wollen, können Sie Ihre Präsentation so starten. Kreativ und fesselnd ist anders.
1. Bierflaschen und Kaugummi-Papier
Nutzen Sie statt Papier, Power Point, Prezi, Keynote oder anderen Programmen Gegenstände mit Bezug zur Zielgruppe. Pfiffige Agenturkollegen von mir haben bei einer Brauerei ihre Ideen auf 20 Bierflaschen mit 20 eigens dafür gefertigten Etiketten präsentiert. Ein anderes Team hat Empfehlungen für einen Kaugummi-Hersteller in ansehnlicher Schrift auf die Innenseiten der silbernen Verpackungen geschrieben.

2. Ein Feuer machen
Nehmen Sie einen Gegenstand und erzählen Sie dessen Geschichte. Ein Präsentierender hielt während seines Vortrags ein Kabel über die Flamme eines Feuerzeugs. Die Botschaft: Diese Kabel retten Leben, denn sie halten mindestens fünf Minuten Hitze stand – fünf Minuten, in denen bei einem Gebäudebrand die Notbeleuchtung weiter funktioniert.

3. Geht wählen!
Digitale Voting-Tools wie Mentimeter lassen sich über die Smartphones der Teilnehmer nutzen. Beginnen Sie mit einer Abstimmung, am Ende lassen Sie wieder abstimmen. Hat sich etwas verändert? Na hoffentlich ... Das Prinzip funktioniert auch, wenn Sie grüne und rote Kärtchen auf die Stühle legen und damit über eine Aussage abstimmen lassen.

4. Grillspieße
Wenn starkes Teamwork gefragt ist: Teilen Sie Holzstäbchen von Grillspießen aus und bitten Sie die Teilnehmer – oder stellvertretend einen sehr kräftigen –, ein einzelnes Stäbchen durchzubrechen. Das ist leicht. Bei 30 gebündelten Stäbchen ist es nahezu unmöglich. Gemeinsam ist man eben stärker …

5. Die Uhr tickt
Durch Mark und Bein ging es Seminar-Teilnehmern und mir beim Intro einer DLRG-Rettungsschwimmerin. Sie schilderte, wie ein Kind in einen Gartenteich fällt. Dann platzierte sie einen großen Wecker für alle sichtbar auf dem Tisch und ließ ihn für zwei Minuten laut ticken. So viel Zeit bleibt in etwa, um das Kind zu retten – eindringlicher geht es kaum.

Autor: Ingo Bosch
 
Tipp: Zwölf weitere Tipps für einen kreativen Einstieg beschreiben wir in der PR-Werkstatt "Perfekt präsentieren".
 

Newsletter

Sie wollen immer auf dem Laufenden sein?

Magazin & Werkstatt