Please wait...
News / Social Videos: Die 9 wichtigsten Fragen
Foto: Adobe Stock
18.09.2019   Wissen & Praxis
Social Videos: Die 9 wichtigsten Fragen
Lang oder kurz? Untertitel oder nicht? Wie geht mein Video "viral"?
1. Was kostet ein Video?
Gegenfrage: Was kostet ein Auto? Bei Videos ist es ähnlich: Es kommt darauf an, was Sie wollen. Zwischen wenigen hundert und mehreren Millionen Euro ist alles möglich. Eine Kalkulation ist immer nur im Einzelfall möglich. Ein problematisches Missverständnis ist es, die Zahl der Videominuten mit Qualität gleichzusetzen. Wenn Sie nach diesem Maßstab Videos einkaufen, werden Sie bald an deren schlechter Qualität leiden.

2. Wie lang muss ein Video sein?
Auf technischer Ebene begrenzen einige Plattformen die maximale Länge. Instagram gestattet 60 Minuten, Youtube für verifizierte Accounts quasi unbegrenzt lange Videos. Viele Plattformen passen ihre Vorgaben regelmäßig an, meist zugunsten längerer Videos. Wenn Sie Spots im TV oder im Kino zeigen wollen, ist die Zeit in der Regel auf 5 bis 60 Sekunden limitiert. Auf inhaltlicher Ebene ist die Antwort komplexer, aber eine Faustformel besagt: Ein gutes Video ist halb so lang wie es maximal trägt. Sprich: Wenn Sie eine Idee für zwei Minuten Video haben, sollten Sie daraus eine Minute machen.

3. Sind kurze Videos besser?
Kurze Videos werden zwar im Schnitt von mehr Zuschauern gesehen, das sagt aber wenig über deren Wirksamkeit in Bezug auf die beabsichtigten Ziele aus. Auf Youtube haben sich in den vergangenen Jahren zunehmend längere Videos etabliert (siehe Rezo), bei Podcasts erleben wir Ähnliches: Langformate sind beliebt. Entscheidend ist also die inhaltliche Qualität.

4. Wie wird mein Video erfolgreich?
Zunächst sollten Sie klären, was für Sie „erfolgreich“ heißt. Einfach nur viele Aufrufe zu haben? Oder viele Likes zu bekommen? Viele Kommentare? Viele Abonnenten? Was ist mit positiven Kommentaren? Oder konstruktiven Kommentaren? Helfen viele falsche Aufrufe mehr als wenige echte? Wie so oft hängt alles von einer klaren Zieldefinition ab.

5. Wie wird mein Video „viral“?
Unter Viralität versteht man, dass sich ein Video durch Teilen von selbst verbreitet. Eine Garantie dafür kann niemand geben. Sie können jedoch Rahmenbedingungen schaffen, die eine virale Verbreitung wahrscheinlicher machen. Dazu gehören vor allem der Fokus auf stark emotionalisierende Inhalte und der Einsatz eines größeren Budgets für die Distribution.
 
6. Wie wirken meine Videos authentisch?
Die wenigsten Menschen sind für die Kamera geboren. Sobald das Licht angeht, wirken sie unsicher und steif, besonders wenn sie einen vorher formulierten Text aufsagen sollen. In solchen Fällen gilt es, eine authentische Wirkung durch veränderte Produktionsumstände zu erzeugen: Schaffen Sie bei Drehs eine persönliche und angenehme Atmosphäre. Nutzen Sie kleines Equipment statt großer Kameras. Stellen Sie Rahmenbedingungen her, in denen sich Mitarbeiter auch kritisch äußern dürfen. Und vor allem: Geben Sie keine Texte vor!

7. Ist Storytelling die Lösung?
Das Erzählen von Geschichten ist – wenn gut gemacht – eine sehr wirkungsvolle Methode der Emotionalisierung. In einer umfassenden Videostrategie sollten Sie Emotionen stets einplanen, da sie das Erfassen von Botschaften unterstützen. Doch Storytelling ist kein Allheilmittel. Es kann nur authentisch wirken, wenn Sie wirklich eine (gute) Geschichte zu erzählen haben. Der Versuch, umfangreiche Sachinformationen in eine (werbliche) Erzählform zu zwingen, kann kontraproduktiv sein. Dann ist es häufig besser, Emotionen über Humor, Persönlichkeit oder Interaktion herzustellen. Viele der erfolgreichsten Youtube-Formate erzählen ihre Geschichte genau so: anhand der fortschreitenden Interaktion mit dem Publikum.

8. Soll ich hochkant oder quer filmen?
Das hängt maßgeblich von der Plattform und der Zielgruppe ab. Auf Instagram und Snapchat führt kein Weg am Hochkant-Video vorbei. Bei Facebook sind quadratische Videos das Mittel der Wahl. Youtube passt seinen Videoplayer an das Format an. Wenn Sie Videos auf mehreren Plattformen nutzen wollen, sollten Sie hochauflösend produzieren und das Format passend zur Plattform zuschneiden.

9. Soll ich Untertitel in Videos einfügen?
Wenn Sie Videos auf Facebook veröffentlichen, sind Untertitel obligatorisch, denn viele Nutzer schauen Videos ohne Ton. Auf Facebook ist es sogar ratsam, Untertitel fest zu integrieren. Auf Youtube empfiehlt sich das Hinzufügen von Untertiteln mittels der speziellen Funktion. Das senkt die Barriere für Nutzer, die keinen Ton verwenden können. Außerdem verbessern Untertitel die SEO-Positionierung. Untertitel sind ein nicht zu unterschätzender Zeitaufwand in der Produktion. Das sollten Sie von Anfang an einplanen.
 
Tipp: Dieser Artikel ist ein Auszug aus unserer aktuellen PR-Werkstatt, in der wir Ihnen den Weg zu einem erfolgreichen Auftritt auf Youtube und auf anderen Video-Plattformen zeigen: mehr Aufrufe, mehr Abonnenten, mehr Wirkung!

Die PR-Werkstatt gibt es in unserem Online-Shop. Abonnenten erhalten die PR-Werkstatt kostenlos zum PR Report dazu.
 

Newsletter

Sie wollen immer auf dem Laufenden sein?

Magazin & Werkstatt