Please wait...
News / Günter Bentele geht in den Unruhestand
Prof. Dr. Günter Benetze wird weiterhin an der Uni Leipzig unterrichten. Foto: Steffen Junghans
01.10.2014   News
Günter Bentele geht in den Unruhestand
 
"Ausbildungs- und Forschungsfragen sind für die Branche und deren Professionalisierung zentral wichtig", betonte Günter Bentele einst anlässlich des 40. Geburtstags des PR Report. Um diese Fragen rund um die Public Relations wird sich der heute 66-Jährige auch künftig kümmern - auch wenn seine Zeit als Inhaber des Lehrstuhls für Öffentlichkeitsarbeit/PR an der Universität Leipzig jetzt zu Ende gegangen ist.

20 Jahre hatte er den Lehrstuhl am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft inne. Der Professor hat den Bachelorstudiengang für PR/Kommunikationsmanagement und ab 1997 mit Ansgar Zerfaß den Masterstudiengang Communication Management aufgebaut. Zudem richtete Bentele den Masterstudiengang Corporate Media der Uni Leipzig als Weiterbildungsangebot an der Leipzig School of Media ein, ein Programm, das er weiterhin leiten wird.

Bislang hat der Kommunikationswissenschaftler 45 Bücher und mehr als 230 Fachaufsätze veröffentlicht. Eine weitere Publikation mit Bentele als Mitherausgeber wird in Kürze erscheinen: "Akzeptanz in der Medien- und Protestgesellschaft: Zur Debatte um Legitimation, öffentliches Vertrauen, Transparenz und Partizipation" widmet sich unter anderem der Bürgerbeteiligung in Deutschland. Außerdem bereitet er ein Buch zum Thema "Öffentliches Vertrauen" vor.

Der Vorsitzende des Deutschen Rats für Public Relations (DRPR) bleibt als Unruhestandforscher gefordert, denn, so Bentele: "Was für klassische Berufe, wie Mediziner und Juristen, längst gut erforschte Gebiete sind, da besteht für PR-Fachleute und Kommunikationsmanager noch erheblicher Nachholbedarf. Es mangelt an historischem Wissen zur Entstehung und Entwicklung von Public Relations, und es mangelt in der Praxis an Wissen und Sensibilität für ethische Fragen und Probleme."
 

Newsletter

Sie wollen immer auf dem Laufenden sein?

Magazin & Werkstatt