Please wait...
News / Thorsten Kühnel baut neue E.ON Digital-Unit auf
Thorsten Kühnel
23.09.2014   News
Thorsten Kühnel baut neue E.ON Digital-Unit auf
 
Thorsten Kühnel (Foto) wechselt vom Autobauer BMW nach Berlin und wird dort E.ONs neue "Digital Transformation Unit" leiten. Die zunächst neunköpfige Konzerneinheit soll ab 1. Oktober die Digitalisierung des Konzerns koordinieren und vorantreiben. Im kommenden Jahr soll die Unit bereits auf 16 Mitarbeiter anwachsen, kündigt der Konzern an.

Thorsten Kühnel kommt von BMW, wo er seit 1999 in verschiedenen Funktionen tätig war. Unter anderem führte er die Marketingkommunikation der deutschen Finanzsparte, verantwortete anschließend das digitale Innovationsmanage­ment des Konzerns und leitete zuletzt ein globales Projekt zur digitalen Transformation des HR-Bereichs.

Zu den Aufgaben der neuen Digital Transformation Unit gehört der Dialog mit E.ON-Stakeholdern auf allen digitalen Kanälen. Darüber hinaus soll die neue Konzerneinheit perspektivisch die Digitalisierung des Kundengeschäfts von E.ON über alle Märkte steuern. Als drittes Aufgabenfeld wird die Zusammenarbeit mit dem Bereich Technologie & Innovation hinzukommen, bei der die Digital Transformation Unit die weltweite Suche nach neuen Geschäftsmodellen unterstützen wird.

Für den Standort Berlin hat sich E.ON zum einen entschieden, weil der Konzern dort "geballtes Know-how rund um Digitalisierung und spannende Start-ups ebenso wie gut ausgebildete und international orientierte Mitarbeiter" sieht. Hinzu komme, dass E.ON mit der Gesellschaft E.ON Business Services schon seit etwa zwei Jahren ein Standbein in Berlin hat. Zudem soll die Unit freier und kreativer arbeiten als es nach E.ONs eigener Einschätzung in der Konzernzentrale möglich wäre. "In der neuen Einheit wollen wir eine Kultur und Arbeitsweise ermöglichen, die mehr von 'Start-up-Atmosphäre' als von Strukturen und Prozessen geprägt ist", sagte E.ON-Vorstand Bernhard Reutersberg bei der Vorstellung der Digitalpläne. 

Schnittstellen innerhalb des Konzerns

Kühnel als Unit-Chef wird direkt an den Vorstand berichten, er ist also nicht in die Kommunikation eingegliedert. Das Projekt zum Aufbau der Digital Transformation Unit wurde in der Konzernleitung vom Bereich Politik und Kommunikation verantwortet und in Zusammenarbeit mit dem Bereich Regional Coordination vorangetrieben.

Zu den Aufgaben der Digital Transformation Unit gehört die digitale Kommunikation. Hier gibt es eine Rückkopplung: Eine Social-Media-Redaktion führt unter der fachlichen Verantwortung der Externen Kommunikation des Konzerns den Dialog mit E.ON-Stakeholdern auf allen digitalen Kanälen von Berlin aus.

Darüber hinaus gibt es zahlreiche Schnittstellen zwischen der neuen Unit und der Unternehmenskommunikation, aber keine weitere organisatorische Anbindung. Die DTU ist weitgehend unabhängig von bestehenden Strukturen.

Die Marketing-Bereiche liegen bei E.ON dezentral in den Regionen; hier gibt es ebenfalls keine organisatorische Schnittstelle. Allerdings wird Kühnel das konzernweite Projekt "Digital Products & Services" leiten.

Ziel ist es, neue digitale Produkte zu entwickeln und den E.ON-Kunden über die digitalen Kanäle besseren Service anzubieten - in allen europäischen Märkten von E.ON. Aus diesem Projekt wird im Laufe des nächsten Jahres die zweite Säule der "Digital Transformation Unit" mit zusätzlichen 7 Mitarbeitern hervorgehen. Sie soll die Digitalisierung des E.ON-Kundengeschäfts über alle Märkte steuern, deren Umsetzung in der Verantwortung der regionalen Einheiten geschieht.

Magazin & Werkstatt