Please wait...
News / Der Chef geht bei Burson-Marsteller von Bord
Karl-Heinz Heuser packte vor zehn Jahren bei Weber Shandwick seine Sachen/Foto: B-M
24.06.2014   News
Der Chef geht bei Burson-Marsteller von Bord
 
Karl-Heinz Heuser
Dann ging es plötzlich doch ganz schnell bei Burson-Marsteller (B-M) – damals, 2004. Kaum jemand hatte damit gerechnet, dass so bald ein Nachfolger für den zu Infineon entschwundenen Rainer Westermann gefunden würde. Doch Europa-CEO Carlos Lareau entschied sich zügig für Karl-Heinz Heuser. Am 1. Januar 2005 übernahm Heuser den Geschäftsführungsvorsitz. Genau zehn Jahre später wird er Abschied von der Netzwerkagentur nehmen.

Der angekündigte Abgang hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Noch im vergangenen Jahr feierte die Agentur ihre 40-jährige Präsenz in Deutschland und legte sich eine neue Firmenphilosophie unter dem Motto „Being More“ zu. Nichts deutete darauf hin, dass Heuser seinen Posten räumen würde. Die nun erst beginnende Suche nach einem Nachfolger konterkariert die Absicht des Managements, in der Szene jeden Gedanken an eine Flucht des 61-Jährigen gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Allen Argwöhnenden kann Heuser jedoch eine insgesamt positive Bilanz unter seiner Führung entgegenhalten. Als er von Weber Shandwick kam, wo er auf Basis eines Beratervertrags für McDonald’s arbeitete, habe B-M einen Umsatz von sechs Millionen Euro eingefahren, berichtet Heuser, und sei zu 80 Prozent von einem Großkunden abhängig gewesen. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das Unternehmen mit seinen 80 Mitarbeitern 9,2 Millionen Euro mit einem deutlich heterogeneren Kundenstamm.

„Er ist halt der Chef“, heißt es in der Branche, wenn das Gespräch auf die Führungskräftefluktuation bei B-M kommt. Daniela Puttenat etwa, die erst Anfang November 2013 den zu Deekeling gewechselten André Wigger ersetzen sollte, ist schon wieder weg. Ebenso Managing Director Karin Bollo, die ein Jahr zuvor bei B-M eingestiegen war. Auch die Leitung des Berliner Büros war nicht gerade ein Hort der Stabilität. Es spricht allerdings gleichzeitig für Heuser, dass er seinen Weg konsequent verfolgt hat und dies nach eigener Ankündigung auch weiter tun will. Je nach den Vorstellungen seines Nachfolgers wird er B-M verbunden bleiben, vor allem aber als selbstständiger Unternehmer tätig werden. Von welchem Beratungsansatz er potenzielle Kunden überzeugen will, verrät er zwar noch nicht. Als Ex-Inhaber der Agentur PR Bonn kann er aber in jedem Fall auf einige Erfahrungen in der Selbstständigkeit zurückgreifen. (ufo)
 

Newsletter

Sie wollen immer auf dem Laufenden sein?

Magazin & Werkstatt