Please wait...
News / Eigenmarken sind die neuen Markenartikel
Der Handel deckt mittlerweile sämtliche Kundenbedürfnisse - von Billigmarke bis Premiumsortiment - mit Eigenmarken ab.
17.01.2014   News
Eigenmarken sind die neuen Markenartikel
 
Eigenmarken wie "Edeka Selection" oder "Rewe Feine Welt" werden bedrohlich für Markenartikler wie Henkel oder Oetker, weil Verbraucher zwischen den Marken nicht mehr so recht unterscheiden können. Dies fand eine Umfrage der Lebensmittel Zeitung zusammen mit der Vermarktungsagentur UGW heraus.

Die Verbraucher geben erstmals mehrheitlich gute Noten an Handelsmarken. 59 Prozent der befragten Kunden können keine Unterschiede hinsichtlich der Produktqualität zwischen Hersteller- und Handelsmarken mehr feststellen. Noch vor zwei Jahren sah dies deutlich anders aus - da sahen gerade einmal 37 Prozent Markenartikel und Handelsmarken auf Augenhöhe. Jeder fünfte Konsument könnte sich mittlerweile gut eine Welt ohne Markenartikel vorstellen.

Immer mehr Eigenmarken-Käufer

Die Zahl der Handelsmarken-Käufer ist laut Gesellschaft für Konsumforschung zwischen 2009 und 2013 deutlich gestiegen, während der Anteil der Markenkäufer von 54 auf 45 Prozent sank. Mit Eigenmarken wie "Ja!" oder "Gut & Günstig", aber auch Marken auf mittlerem Preisniveau sowie Premiumprodukten macht der Handel den Markenartiklern Konkurrenz. Und die Eigenmarken bringen höhere Gewinnspannen für den Handel als der Verkauf von Markenprodukten.

Laut der Studie ist das Vertrauen der Verbraucher in Markenprodukte derzeit noch ein wenig größer als es bei den Handelsmarken der Fall ist. Dies gelte vor allem für ältere Kunden ab 65. Doch aufgrund der rasanten Entwicklung weg von Markenartikeln stünden deren Hersteller bald vor einer neuer Herausforderung. Immerhin geben sie jährlich große Summen für Produktentwicklung und Werbung aus – und dennoch macht ihnen der Handel mit seinen Alternativen Druck.

Magazin & Werkstatt