Please wait...
News / Bilder in sozialen Netzwerken
Wer Fotos in Social Media nutzt, sollte vorab die Bildrechte klären. (c) Peopleimages.com
16.10.2013   News
Bilder in sozialen Netzwerken
 
Immer mehr Unternehmen pflegen einen Facebookauftritt, twittern ihre Nachrichten in die Welt oder führen einen eigenen Blog. Auch immer mehr PR-Fachleute nutzen Social Media - in denen Fotos ein wichtiger Träger von Botschaften sind. Doch die Verwendung von Bildmaterial im Internet ist eine sensible Angelegenheit - wie sich Probleme vermeiden lassen, erläutern die "Bildbeschaffer" Michaela Koch und Alexander Karst.

Einmal veröffentlichte Fotos lassen sich nur schwer zurückholen, die Verbreitung erfolgt meist unkontrollierbar. Das ist sowohl für den ungünstig, dessen Urheber- oder Persönlichkeitsrechte verletzt werden, als auch für den, der es rechtswidrig ins Netz gestellt hat. Denn egal ob wissentlich oder nicht: Solche Rechtsvergehen werden teuer geahndet.

Die wichtigsten Tipps zum Umgang mit Bildern in den neuen Medien:

Bildrechte klären
Woher stammt das Bild? Wenn es sich um Fremdmaterial handelt, muss sichergestellt sein, dass Urheber, Inhaber und Abgebildete mit der Veröffentlichung einverstanden sind.

Bilder schützen

Wer verhindern möchte, dass ein Motiv an anderer Stelle zweckentfremdet oder gar abgedruckt wird, sollte es vor dem Hochladen kleinrechnen. Das geht meist ganz einfach über die "Speichern unter"-Funktion. Als Dateiformat eignet sich jpg und für die Webdarstellung ist die kleine Auflösung von 72dpi völlig ausreichend.

Gelassenheit lernen

Die Verbreitungsmöglichkeiten der sozialen Netzwerke bieten nicht nur Risiken, sondern auch Chancen. Jeder Klick erhöht die Reichweite.

Im Zweifel laufen lassen

Je mehr jemand versucht, ein im Umlauf befindliches Bild wieder in die Privatsphäre zurückzuholen oder gar die Weiterverbreitung zu untersagen, umso größer ist die Gefahr, dass er genau das Gegenteil erreicht (#Streisandeffekt).

Gewissenhaft handeln


Stellt sich heraus, dass die Verwendung eines Bildes auf einer Unternehmensseite Urheber- oder Persönlichkeitsrechte verletzt, muss es sofort entfernt werden. Ansonsten haftet der Seitenbetreiber im Sinne der Providerhaftung. Das kann teuer werden.

Rechtsumfang begreifen

Vom Kennzeichnungsrecht über das Urheber-, und Datenschutzrecht bis zum Schutz von Persönlichkeitsrechten können mit nur einem Bild eine ganze Reihe von Rechtsproblemen auftreten. Das gilt auch und insbesondere für das Internet.

Eine Checkliste für die Nutzung von Bildern in Social Media findet sich hier

Michaela Koch und Alexander Karst sind Die Bildbeschaffer GmbH aus Hamburg. Als Spezialagentur für Bildrecherche und Lizenzierung beraten sie Unternehmen und Agenturen in allen Fragen rund um das Bildmanagement.

Magazin & Werkstatt