Please wait...
News / Unternehmen sollten vielfältiger rekrutieren
27.06.2013   News
Unternehmen sollten vielfältiger rekrutieren
 
Der "war for talents" ist allen Unternehmen ein Begriff, doch hapert es an der Umsetzung von Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel. Einzelne Maßnahmen wie die Einführung einer Frauenquote werden durchaus eingesetzt, doch gezieltes, ganzheitliches Diversity Management fehlt. Um dagegen anzugehen, hat die Unternehmensberatung Mutaree jetzt fünf Schlüsselfaktoren für mehr Erfolg im "war for talents" identifiziert.

Komplexität beachten, international denken

Für Unternehmen sei es wichtig, einzusehen, dass Diversity komplexer ist als eine reine Frauenquote. Faktoren wie Kultur, Religion, Alter oder Lebensstil seien ebenso wichtig und müssten in die langfristige Strategie mit einbezogen werden.

Unter dem Begriff "Personalmanagment 2.0" versteht Mutaree, dass gezieltes Employer Branding, kombiniert mit einer individuellen Personalkampagne, zur internationalen Erweiterung des möglichen Talent-Pools eingesetzt werden kann. Die internationale Rekrutierungsstrategie könne durch interne Förderung ergänzt werden, um High Potentials aus dem eigenen Unternehmen hervorzubringen.

Mitarbeiter binden und fördern


Mutaree betont auch die Bedeutung einer ganzheitlichen Strategie zur Steuerung der Vielfalt im Unternehmen sowie der langfristigen Bindung der Mitarbeiter. Besonders attraktive Vergütungspakete sowie alternative Anreizprogramme, beispielsweise die Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder Teilzeit-Programme, wirken als Motivationsfaktoren.

Neben der internen Förderung werden Mentoren-Programme als effektive Mittel dargestellt. High Potentials könnten sich so schneller die Expertise der Manager aneignen, die sich diese in langen Lernprozessen aneignen mussten. Know-how werde damit nicht nur von alt auf jung, sondern auch von unterschiedlichen kulturellen Mentalitäten aufeinander übertragen.

Unverzichtbar sei auch ein unternehmenseigenes Diversity Controlling, um langfristig nachweisbaren Erfolg garantieren zu können. Durch definierte Kennzahlen ließe sich Viefalt transparent bis in die Unternehmenskultur verfolgen.

Die interkulturelle Zusammensetzung eines Teams wird laut Mutaree von Unternehmen, die strategisches Diversity Management betreiben, stets gelobt. Hierdurch würde der Erfahrungschatz und die Innovationsfähigkeit der Mitarbeiter bei der täglichen Zusammenarbeit erweitert. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, so Mutaree, müssten Unternehmen auf Diversity Management setzen.

Weitere Informationen dazu im Netz:

Diversity-Management-Leitfaden der "Charta der Vielfalt"

Magazin & Werkstatt