Please wait...
News / Journalismus und Demokratie: Freie Medien für Ägypten
Jürgen H. Gangoly
24.06.2013   News
Journalismus und Demokratie: Freie Medien für Ägypten
 
Projekt: Journalismus und Demokratie
Aufgabe: Ägyptischen Journalistinnen und Journalisten die Möglichkeit zu bieten, eine vielfältige Medienlandschaft und ihre Aufgabe in einer pluralistischen Gesellschaft kennen zu lernen
Agentur: The Skills Group, Wien

Der arabische Frühling brachte den Umbruch für Ägypten und damit eine erste Chance für freie und unabhängige Medien. Die Wiener PR-Agentur The Skills Group initiierte in Eigeninitiative ein Aus- und Fortbildungsprojekt für junge Journalisten, das rasch viele Unterstützer bei Medien und öffentlichen Einrichtungen fand. „Journalismus & Demokratie“ gab ägyptischen Medienvertretern einen Einblick, wie Demokratie und unabhängige Medien in Europa funktionieren.


Aufgabenstellung
Als Ergebnis des arabischen Frühlings entstehen in der arabischen Welt erstmals neue und im Ansatz freie Medien. Die Entwicklung dieser Medien und die Ausbildung ihrer Journalisten wird die demokratische Entwicklung der Staaten maßgeblich beeinflussen. Viele dieser neuen Medieninitiativen werden von einer jungen Generation von Journalisten geleitet und gestaltet. Diese sind jedoch in einer Diktatur aufgewachsen und konnten bislang keine Erfahrung mit einer freien Medienlandschaft oder einer pluralistischen Gesellschaft sammeln. Zusätzlich ist das Verhältnis der Medien untereinander, zu Agenturen, NGOs, Politik und Institutionen von gegenseitigem Misstrauen geprägt. Unterstützung von Initiativen der Zivilgesellschaft und öffentliche Fördersysteme zur Sicherung einer demokratischen und unabhängigen Medienlandschaft sind in diesen Ländern weitgehend unbekannt. Die Agentur Skills, die über Erfahrung in der Kommunikation im arabischen Raum verfügt, hat daher die Initiative ergriffen und das Projekt „Journalismus & Demokratie“ entwickelt.

Know-how aus Europa könnte Journalisten in den arabischen Ländern unterstützen und den Demokratisierungsprozess beschleunigen. Skills war über den Mangel an Initiativen erstaunt und stellte fest, dass auch PR-Agenturen mit Kontakten zu Medien, Institutionen und politischen Entscheidungsträgern einen positiven Beitrag zur Demokratisierung in arabischen Ländern leisten können. Info-Austausch und persönliche Kontakte von Journalisten aus arabischen Ländern mit etablierten Medien und öffentlichen Einrichtungen in Europa, können die Demokratieentwicklung der arabischen Welt nachhaltig unterstützen. Gleichzeitig könnten österreichische und europäische Institutionen und die heimische Wirtschaft von verbesserten Kontakten zu Medien in arabischen Ländern auch langfristig profitieren.


Umsetzung
Nach der Entwicklung des Projekts durch die Agentur Skills und Präsentation bei öffentlichen Einrichtungen und Medien, konnten das österreichische Bundeskanzleramt (Bundespressedienst) und der unabhängige Presseclub Concordia als Kooperationspartner und Co-Finanziers gefunden werden. Weitere Institutionen waren ebenso vom Projekt begeistert und standen für Besuche der Delegation und Kooperationen zur Verfügung.

Die Ziele waren:
Beitrag zur Förderung der Pressefreiheit und Medienvielfalt in Ägypten Gedankenaustausch und beidseitiger Know-how-Aufbau. Aufbau von Kontakten zu (künftigen) Entscheidungsträgern in der ägyptischen Medienlandschaft. Medienkontakte für österreichische Entscheidungsträger. Einblick in die demokratischen Strukturen Österreichs und die Aufgaben einer freien, unabhängigen Medienlandschaft in einer Demokratie. Die Strategie: Vertreter führender Medien Ägyptens zu einer einwöchigen Study-Tour nach Österreich einladen. Vernetzung und Dialog von Journalisten in ihrem Heimatland fördern. Einblick in eine demokratische Medienlandschaft ermöglichen; persönliche Kontakte mit Herausgebern, Top-Journalisten, Vertretern von Regierung, Institutionen und NGOs ermöglichen. Workshops mit PR-Experten, Darstellung der positiven Interaktion zwischen Medien, Agenturen, Auftraggebern und öffentlichen Einrichtungen. Langfristige Kontakte aufbauen, Korrespondenten-Tätigkeit in beide Richtungen ermöglichen.
Phase 1: Bewerbung des Programmes in Ägypten
Aus der Demokratiebewegung bekannte Journalisten wurden persönlich kontaktiert. Kommunikation des Programms in Social Media-Kanälen des arabischen Frühlings auf Englisch und Arabisch. Pressearbeit und Interviews in Ägypten. Bewerbung des Programmes in Österreich: Mobilisierung von österreichischen Medien, Institutionen und Regierungseinrichtungen zur Teilnahme. Pressearbeit, Einzelinterviews und Hintergrundgespräche.
Phase 2: Bewerbungsverfahren
Installation einer Onlineplattform mit Programm- und Ablaufinfos. Die zehn besten Bewerber wurden von Skills in Kairo interviewt und ausgewählt und in Folge zur Studienreise eingeladen. Auswahlkriterien waren: regelmäßige Veröffentlichung in unabhängigen Medien zu gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Themen, leitende Redakteure oder „High Potentials“ und Personen, die mit ihren Publikationen im arabischen Frühling eine maßgebliche Rolle spielten. Angestrebt wurde eine gleichmäßige Geschlechterverteilung.
Phase 3: 7-tägige Study-Tour „Journalismus & Demokratie“
Skills entwickelte ein langfristiges Trainings- und Ausbildungsmodul „Journalismus & Demokratie“ mit renommierten Vortragenden zu Themen wie: die österreichische Gesellschaft, Medien- und politische Landschaft, Internet- und Social-Media-Nutzung, Aufgabengebiet von PR-Agenturen, Kontrollaufgabe der Medien etc. Treffen und Diskussionsrunden mit österreichischen Journalisten, Vertretern politischer Parteien, Interessensvertretungen, Sozialpartnern und NGOs. Treffen mit österreichischen Wirtschaftsunternehmen, die im arabischen Raum agieren. Künftige Kooperationsmöglichkeiten. Diskussion mit dem ägyptischen Botschafter in Wien. Evaluation, Nachbetreuung der Teilnehmer, laufendes Networking und Kontaktvermittlung.


Ergebnisse
Bereits in der Ausschreibungsphase berichteten alle führenden Medien in Ägypten und Österreich über das Projekt. Über 50 ägyptische Top-Journalisten haben sich für die Study-Tour beworben. Zusätzlich zu den Seminaren der Study-Tour wurden innerhalb einer Woche über 20 Einzeltermine zwischen den Teilnehmern aus Ägypten und österreichischen Medien und Institutionen organisiert.

Als Ergebnis gab es zahlreiche Medienberichte und mehrere Korrespondentenverträge zwischen ägyptischen Journalisten und österreichischen Medien. Diese sind seither Grundlage für eine ausführliche und differenziertere Berichterstattung in Österreich über die aktuelle Situation in Ägypten. Alle Teilnehmer haben auch in Ägypten umfassend über das Projekt berichtet. TV und Radio-Interviews mit den Projektleitern von Skills in Ägypten erreichten über 40 Millionen Menschen weltweit. Die ägyptischen Teilnehmer der Study-Tour, die sich zuvor kaum kannten, kooperieren nun in ihrem Heimatland und stehen via Facebook täglich mit Skills und anderen Partnern in Österreich in Kontakt.

Laut Bundeskanzleramt wurde zum ersten Mal über eine Delegation ausländischer Journalisten in Österreich so umfangreich und positiv berichtet. Noch immer treffen laufend Anfragen zur Teilnahme am Studienprogramm ein. Aufgrund der großen Nachfrage ist eine weitere Study-Tour geplant und das Programm soll auf andere arabische Länder ausgeweitet werden.

Der Autor
Jürgen H. Gangoly ist Partner und seit 2008 Geschäftsführer der Wiener Agentur The Skills Group. Bereits seit 2007 ist der zudem Mitglied des Fachbeirates für Public Relations der Technischen Universität Wien.

Magazin & Werkstatt