Please wait...
News / Chemiebranche verpasst sich Nachhaltigkeits-Grundsätze
Kurzfassung der 12 Leitlinien für die chemische Industrie in Deutschland
29.05.2013   News
Chemiebranche verpasst sich Nachhaltigkeits-Grundsätze
 
Mit der neuen Initiative "Chemie3" wollen der Branchenverband VCI, die Gewerkschaft IG BCE und der Arbeitgeberverband BAVC gemeinsam daran arbeiten, Nachhaltigkeit in der Chemie-Industrie als Leitbild zu verankern.

Im Zentrum der Initiative stehen den Initatoren zufolge die "12 Leitlinien zur Nachhaltigkeit für die chemische Industrie in Deutschland". Als branchenspezifischer Rahmen sollen die Leitlinien den Unternehmen und ihren Beschäftigten Orientierung für ihr Handeln geben.

Um deutlich zu machen, welche Beiträge die Chemie zu einer nachhaltigen Entwicklung in allen drei Dimensionen der Nachhaltigkeit leistet, haben die Partner erstmals einen gemeinsamen Branchenbericht veröffentlicht.
Den gesellschaftlichen Dialog möchten die Chemie3-Partner künftig weiter verstärken.

VCI-Präsident Karl-Ludwig Kley betonte laut einer Mitteilung, dass die Nachhaltigkeitsinitiative keine "Kuschelaktion" der drei Allianzpartner sei: "Wir ziehen alle an einem Strang, weil wir davon überzeugt sind, dass Nachhaltigkeit nicht verordnet werden kann. Nachhaltigkeit muss gemeinschaftlich umgesetzt werden."

Reichlich unkonkret

Allerdings enthalten weder die Leitlinien noch der Bericht messbare Ziele. Sie legen den einzelnen Unternehmen nahe, Nachhaltigkeit in ihre Unternehmensstrategie zu integrieren, bleiben aber insgesamt vage, etwa zur Innovation heißt es über die betroffenen Unternehmen: "Bei der Entwicklung von neuen Produkten und Verfahren berücksichtigen sie frühzeitig Fragestellungen einer nachhaltigen Entwicklung." 

Margret Suckale, stellvertretende Vorsitzende des BAVC, bezeichnete die Partnerschaft als Vorbild: "Wir haben etwas geschaffen, das es bisher so in keiner anderen Branche gibt. Als Arbeitgeber, Gewerkschaft und Wirtschaftsverband wollen wir mit Chemie3 zeigen, dass wir gemeinsam Verantwortung übernehmen." Nachhaltigkeit bedeute, ökonomische, ökologische und soziale Anforderungen in Einklang zu bringen. "Ohne Sozialpartnerschaft ist das nicht denkbar, denn nur gemeinsam können wir die Herausforderungen der Zukunft meistern", sagte Suckale. "Hier kann die chemische Industrie auch als Modell für andere Branchen dienen."
 

Newsletter

Sie wollen immer auf dem Laufenden sein?

Magazin & Werkstatt