Please wait...
News / Pressechef Sven Winkler scheut den Amtsantritt
02.05.2013   News
Pressechef Sven Winkler scheut den Amtsantritt
 
Die Apotheker-Lobby hat einen neuen Verbandssprecher verpflichtet - doch der verweigert derzeit den Kontakt nach draußen: Sven Winkler, 47, hat offiziell an diesem Donnerstag seinen ersten Arbeitstag als Leiter der Stabstelle Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit bei der ABDA, der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.

Winklers Start bei der ABDA wird derzeit von Vorwürfen erschwert, über die die "Deutsche Apotheker Zeitung" im Internet berichtet. Sie betreffen offenbar Winklers früheres Arbeitsverhältnis beim Helmholtz Zentrum München, wo Winkler nach Stationen in der Pharmaindustrie - bei Bayer, Pfizer, Sanofi-Aventis - zuletzt gearbeitet hat.

Auch auf Nachfrage will man beim Verband die Personalie Winkler derzeit nicht kommentieren. Winkler erwehrt sich anwaltlich der Anschuldigungen; ABDA und der neue Pressesprecher scheinen aber in Kürze Stellung nehmen zu wollen.

Winklers Vorgänger Florian Martius hatte das Apothekerhaus in der Berliner Jägerstraße Anfang April verlassen - nach nur 15 Monaten im Job. Martius nannte für seine Entscheidung familiäre Gründe. Insider wollten zudem eine gewisse Amtsmüdigkeit erkennen. Er habe sich in dem schwerfälligen Apparat aufgerieben, hieß es damals.

Vor Martius wirkte Thomas Bellartz als Sprecher der ABDA, von 2007 an, bis er Mitte 2011 gehen musste. Ihm wurden später seine Verbindungen zum Online-Branchenmedium "Apotheke adhoc" angekreidet, dessen Aufbau er bereits 2007 parallel betrieben hatte, sowie zur Agentur El Pato, geführt von seiner Ehefrau. Großes Politikum ist zudem der "Maulwurfskandal" im Berliner Bundesgesundheitsministerium, in den Bellartz angeblich verwickelt sein soll. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Bellartz.

Eine avisierte Compliance-Offensive beim Verband ABDA, auch unter Betreiben von Martius, verlief bisher weitgehend im Sande (PR Report, März-Ausgabe). In puncto Krisenkommunikation tut sich der Verband derzeit schwer.

Magazin & Werkstatt