Please wait...
News / Wie stehen Unternehmen in Wikipedia da?
Der Wikipedia Corporate Index soll die Qualität von Unternehmensseiten aufzeigen
21.02.2013   News
Wie stehen Unternehmen in Wikipedia da?
 
Fleishman-Hillards Wikipedia Corporate Index

Wer wissen möchte, wie gut oder schlecht (s)ein Unternehmen in der deutschsprachigen Wikipedia wegkommt, kann dafür seit Mitte Februar ein neues Tool nutzen: den „Wikipedia Corporate Index“. Dort gibt eine „Report Card“ jedem der aktuell 15.000 dort aufgeführten Unternehmen eine Punktzahl für „Autoren und Bearbeitungen“, „Inhalt und Struktur“, „Verlinkung“ und „Seitenaufrufe“. Registrierte Nutzer können so bis zu fünf Unternehmen vergleichen. Kostenfrei.

Fingerspitzengefühl brauchen Kommunikationsverantwortliche, die mit den Ergebnissen unzufrieden sind und etwas nachpolieren wollen: Ein „behutsames Engagement im Einklang mit der Wikipedia-Community“ empfiehlt hier Arne Klempert, der sich das Tool ausgedacht und mit seinem Team bei Fleishman-Hillard umgesetzt hat. Er will dies aber keineswegs als Einladung verstanden wissen, die Unternehmensdarstellung nach eigenen Wünschen zu überarbeiten. „Wer es dennoch versucht, wird sich bei der Community schnell unbeliebt machen und hat es im Anschluss deutlich schwerer, den eigenen Standpunkt zu vermitteln“, warnt Klempert, der vor seinem Einstieg als Director Digital bei der Agentur lange Jahre als Sprecher für Wikipedia tätig war.

„In gewissen Grenzen“ hält es Klempert für möglich, den eigenen Eintrag auf Wikipedia zu pimpen – „auch wenn die Meinungen innerhalb der Wikipedia-Community dazu nicht ganz einheitlich sind“. Er empfiehlt aber eine „ordentliche Vorbereitung“ in Wikipedias „Dickicht aus teilweise widersprüchlichen Regeln und ungeschriebenen Gesetzen“.

Und er hat einen Tipp parat: „Viel weniger konfliktträchtig und deutlich nachhaltiger ist es, den Dialog mit der Community zu suchen. Bewährt hat sich dabei beispielsweise die Ansprache von Autoren, die schon früher an dem Artikel mitgewirkt haben.“

Für Klempert ist aber ein „guter“ Wikipedia-Eintrag enorm wichtig für die Unternehmensreputation – in beide Richtungen. „Man kann über Wikipedia viel über den Ruf eines Unternehmens erfahren. Gleichzeitig wirkt die Online-Enzyklopädie aber auch selbst auf die Reputation ein.“ Zum einen tauchen Unternehmensartikel meist weit oben in Google-Suchergebnissen auf und haben enorme Zugriffszahlen. Zum anderen nutzen Journalisten die Wikipedia nach wie vor oft als Recherchequelle. (hds)

Magazin & Werkstatt