Please wait...
News / Steinbrück setzt auf Schröders "Kampa"-Kräfte
Peer Steinbrück (Foto: Dirk Vorderstraße)
31.10.2012   News
Steinbrück setzt auf Schröders "Kampa"-Kräfte
 
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück holt für seinen Wahlkampf offenbar bewährte Kräfte ins Team: Wie die "Welt" berichtet sollen Heiko Geue, bisher Finanz-Staatssekretär in Sachsen-Anhalt, und der frühere SPD-Pressesprecher Michael Donnermeyer den Wahlkampf organisieren.

Donnermeyer war früher Sprecher der SPD, später Pressesprecher des Berliner Senats unter Klaus Wowereit. Dazwischen war er auch für das Bundesverkehrsministerium im Amt. Seit 2007 arbeitet Donnermeyer für die Industrie. Kurz nach dessen Gründung übernahm er als Geschäftsführer des IZ Klima - ein Lobbyverein für die Energiewirtschaft, unter anderem finanziert von Vattenfall, Eon und RWE. Dieses Amt verhagelte ihm vor zwei Jahren den Versuch, in den Berliner Senat einzuziehen.

Ende der 1990er-Jahre koordinierte er zusammen mit Matthias Machnig - heute Wirtschaftsminister in Thüringen - Gerhard Schröders Wahlkampfmaschine, die unter dem Namen "Kampa" bekannt wurde und half, Schröder schließlich ins Kanzleramt zu bringen. Machnig soll Steinbrück - ebenso wie dessen Berater - Hans-Roland Fäßler - als freier Berater für dessen Wahlkampf zur Seite stehen.

Heiko Geue, der als Leiter des Teams Steinbrücks Wahlkampf zusammen mit einem Pressesprecher Donnermeyer organisieren soll, gilt als einer der Urheber der Agenda 2010. In den Jahren von 2005 bis 2009 war Geue als Chef des Leitungsstabs für die Planung und Kommunikation im Finanzministerium verantwortlich. Finanzminister war damals Peer Steinbrück. Geue bestätigte seinen Wechsel von Sachsen-Anhalt nach Berlin bereits.

Die offzielle Vorstellung des Wahlkampfteams durch Peer Steinbrück steht noch aus. Für Donnerstag seien alle zu einer ersten Klausursitzung zur politischen Wahlkampfführung eingeladen, heißt es in der "Welt".

Update, 1. November 2012: Michael Donnermeyer hat inzwischen bestätigt, die Aufgabe als Pressesprecher für Peer Steinbrück zu übernehmen.

Magazin & Werkstatt