Please wait...
News / Sanfter Change bei Aperto, durch die Brille von Michael Sodar, Geschäftsführer Aperto Plenum
Michael Sodar, Geschäftsführer Aperto Plenum
28.09.2012   News
Sanfter Change bei Aperto, durch die Brille von Michael Sodar, Geschäftsführer Aperto Plenum
 
„Was macht der bei uns, tut der vielleicht weh?“, scheinen sich Mitarbeiter oft zu fragen, wenn man als Kommunikationsexperte in ein Unternehmen kommt, um Strukturen und Prozesse zu analysieren. Nachdem die 1995 gegründete Digitalagentur Aperto Ende 2009 die Mehrheit an der Kreativagentur Plantage übernahm, entschied sie sich daher für einen „sanften“ Change. Aber wie funktioniert diese Methode des langsamen Herantastens konkret?

Durch langjährige Erfahrung kannte ich bereits die Mentalität der einzelnen Kommunikationsdisziplinen. Und viele Versuche, interdisziplinär zu arbeiten. Für einen sanften Change reicht das aber nicht: Ich musste von Beginn an greifbar sein und in den einzelnen Bereichen arbeiten – in den Digital-Units und bei den Kreativen – um die spezielle Kultur der Disziplinen und die Prozessabläufe zu verstehen.

Das größte Problem waren nicht Berührungsängste oder Skepsis zwischen den Disziplinen, sondern die eingeübten Arbeits- und Denkweisen. Es galt, schrittweise einen Veränderungsprozess in den Köpfen anzustoßen. Erfolgreich waren dabei folgende, gemeinsam modifizierte Maßnahmen:
Gründung der Campaigning-Einheit Aperto Plenum, die Kampagnen disziplinübergreifend leitet Entwicklung eines „Aperto Traineeship Campaigning“, wo alle Unternehmensteile durchlaufen werden, in Kooperation mit der Deutschen Presseakademie Regelmäßige Beratungs- und Abstimmungsrunden mit Vorstand, Geschäftsführern und Unitleitern Laufende interne und externe Kommunikation zu aktuellen Entwicklungen Aufbau eines monatlichen „Wissenscampus“: Vorstellung von agenturinternen Disziplinen, Leistungen, Köpfen und ihren Arbeitsweisen Entwicklung von gemeinsamen Organisationsstrukturen, wie einheitliche Briefingvorlagen und Workflows für Pitch- und Präsentationsphasen Vor allem aber die gemeinsame Arbeit an Projekten und Kampagnen unter Wettkampfbedingungen!
Zentral in diesem Maßnahmen-Set ist die neutrale Kampagnen-Führung. Denn sobald integrierte Kampagnen aus einer Disziplin heraus geführt werden, möchte der Werber Werbung verkaufen, der Digitale Digitales – weil er es nicht anders kennt. Ein erfahrener Kampagnen-Experte hingegen kann Kanäle und Spezialisten-Leistungen auf das Richtige reduzieren und effizient verzahnen.

Fazit: „Sanfte“ Change-Prozesse tun vielleicht weniger weh, dauern aber länger. Man braucht viel Ausdauer, Überzeugungskraft und Einfühlungsvermögen. Seit dem Beginn des Prozesses vor zwei Jahren hat die Zahl der gemeinsamen Projekte zugenommen. Auch aus den Einzeldisziplinen heraus werden immer mehr gemeinsame Projekte angestoßen und das effiziente Zusammenspiel der Disziplinen, Projekte und Kampagnen stärker gemeinsam umgesetzt. (mb)
 

Newsletter

Sie wollen immer auf dem Laufenden sein?

Magazin & Werkstatt