Please wait...
News / Twitter bringt Großunternehmen am häufigsten ins Gespräch
Twitter bringt den Unternehmen der Fortune Global 100 die meisten Erwähnungen
20.07.2012   News
Twitter bringt Großunternehmen am häufigsten ins Gespräch
 
Die die größten Unternehmen der Welt (Fortune Global 100) werden in Social Media monatlich mehr als zehn Millionen Mal genannt. Der größte Anteil daran läuft über Twitter, hat eine Studie von Burson-Marsteller ermittelt. Am stärksten wächst in der Unternehmenskommunikation aber YouTube, schreiben die Autoren. 

Rund 79 Prozent der Unternehmen haben inzwischen einen YouTube-Kanal eingerichtet, 2011 waren es noch 57 Prozent. Im Durchschnitt verzeichnen die Kanäle mehr als 2 Millionen Besucher und haben 1.669 Abonnenten.
Twitter liegt vorn
Twitter bleibt auf Unternehmensseite und für Online-Diskussionen aber die beliebteste Plattform: 82 Prozent der untersuchten Firmen haben mindestens einen Twitter-Account. Dem Gezwitscher wird fleißig gefolgt: Jeder Konzern wurde im Schnitt pro Monat fast 56.000 Mal erwähnt. Fast 80 Prozent der Firmen reagieren mit @Replies und Retweets.

Blogs und Foren folgen mit deutlichem Abstand und je knapp 20.000 Erwähnungen, Facebook kommt lediglich auf 4.600. In klassischen Nachrichten tauchen die Firmen knapp 2.400 Mal auf. 

Seit 2011 hat sich die durchschnittliche Zahl der Follower eines Corporate Twitter Accounts fast verdreifacht – von rund 5.000 auf mehr als 14.000 Follower. 
Facebook-Nutzung wächst
Auch auf Facebook folgen Social-Media-Nutzer den Unternehmen: Die durchschnittliche Anzahl der Likes pro Unternehmen hat seit 2010 um 275 Prozent zugenommen, 2012 sind es mehr als 152.000. Jede Corporate Facebook-Seite hat im Schnitt 6.100 Personen, die darüber sprechen.

Etwa drei Viertel der untersuchten Unternehmen haben eine Facebook-Seite, 93 Prozent dieser Seiten werden wöchentlich aktualisiert. Nur 48 Prozent der Unternehmen finden User auf Google Plus und 25 Prozent der Unternehmen zeigen sich auf Pinterest.

Magazin & Werkstatt