Please wait...
News / Personalchefs schätzen Young Professionals oft falsch ein
Personalchefs schätzen Young Professionals als mobiler und flexibler ein als diese sich selbst
16.07.2012   News
Personalchefs schätzen Young Professionals oft falsch ein
 
Young Professionals und sogenannte High Potentials sind viel traditionsbewusster und haben ein größeres Bedürfnis nach Sicherheit und Ortsbindung als viele Personalchefs glauben. Dies ergab eine nicht repräsentative Studie der Stiftung Neue Verantwortung.

Personalchefs tendieren zu einem stereotypen Bild der High Potentials, die sie als  selbstbewusst, innovativ und risikofreudig einschätzen. Die Nachwuchsleute selbst sehen sich jedoch nur zu 16 Prozent als sehr risikofreudig an. Insgesamt wählt ein großer Teil der Befragten sehr viel traditionellere Eigenschaften in der Selbstbeschreibung als die Personalchefs (HR) dies tun: 64 Prozent bezeichnen sich als sehr diszipliniert (vs. 27 Prozent HR), 38 Prozent als bescheiden (vs. 4 Prozent HR) und 17 Prozent als traditionsbewusst (vs. 4 Prozent HR).
Motivation
Die Top-3-Motivationsfaktoren für die befragten Young Professionals und Studenten sind "Freude an der Tätigkeit", "persönliche Weiterentwicklung" und "Sinnhaftigkeit der Arbeit". Bei den ersten beiden Punkten stimmen die Einschätzungen der Personalchefs mit den Nachwuchsleuten überein. Diese sehen jedoch die Themen Karrierechance und Partizipation als weit weniger wichtiger an als die Personalchefs vermuten.
Arbeitsbedingungen
Auch die Annahmen der Personaler zu den idealen Arbeitsbedingungen weichen sehr stark von den Vorstellungen der High Potentials ab. Auch hier hat HR einen klaren Stereotyp vor Augen (mobil, flexibel, digital vernetzt). Dagegen streuen die Antworten der Befragten deutlich: Zwar wollen 23 Prozent mobil sein, aber 27 Prozent geben an, dass ihnen Ortsbindung wichtig sei. Nur 8 Prozent wünschen eine starke digitale Vernetzung, dagegen 62 Prozent persönliche Kontakte mit Kollegen und Geschäftspartnern. Auch der Wunsch nach Unternehmensbindung (von 27 Prozent geäußert) wird von HR stark unterschätzt.

Die nicht repräsentative Umfrage wurde in Kooperation mit der Personalberatung Egon Zehnder International unter 154 Alumni der Stiftung Neue Verantwortung und Studenten verschiedener Fachrichtungen sowie unter 104 Personalchefs durchgeführt. 

Magazin & Werkstatt