Please wait...
News / MSL schluckt Krisenberater CNC
Wollen zusammen den deutschen Markt aufrollen: MSL und CNC
11.07.2012   News
MSL schluckt Krisenberater CNC
 
Das französische Netzwerk Publicis kauft die deutsche Krisen- und Change-Beratung, CNC hierzulande mit Sitz in München, Frankfurt und Berlin. CNC wird Teil der PR-Sparte MSLGroup, die bislang in Deutschand die PR-Fahne für Publicis alleine hochhielt.

CNC-Gründer Christoph Walther bleibt als CEO in Deutschland an Bord, ebenso sein Management. Olivier Fleurot, CEO der MSLGroup, und Anders Kempe, President von MSLGroup EMEA, rücken in den CNC-Aufsichtsrat. Kempe wird dessen Vorsitzender.

Insbesondere in der Finanzindustrie gilt CNC neben Hering Schuppener als das Schwergewicht und Experte für die Kommunikation rund um Börsengänge, Unternehmensübernahmen und -Fusionen. Seit 2005 hat CNC nach eigenen Angaben rund 100 Transaktionen begleitet. Daneben spielen auch Public Affairs und Markenkommunikation eine Rolle. Mittlerweile unterhält CNC 14 Standorte weltweit, an denen rund 100 Mitarbeiter arbeiten.

Neben MSL Deutschland mit Axel Wallrabenstein und Wigan Salazar an der Spitze soll CNC hierzulande die zweite starke Marke der MSLGroup sein. "CNC bringt in für uns wichtigen Märkten wertvolle zusätzliche strategische Kompetenz ein. In Deutschland zählen wir nach unserem Zusammenschluss zu den Top 3 unter den Netzwerken", sagt MSL-CEO Fleurot.

Entsprechend der Positionierung wird sich CNC weiter auf strategische Kommunikation, Fincancial Communications, Unternehmens- und Change-Kommunikation sowie Public Affairs konzentrieren - wo die Beratung bisweilen höhere Stundensätze abgreift als andere Agenturen. "Unsere Kunden werden von den CNC-Beratern in gewohnt erstklassiger Weise unterstützt, können aber gleichzeitig von der enormen geographischen Präsenz und den zusätzlichen Services der MSLGroup profitieren", so CNC-Gründer Walther.

MSL Deutschland bietet parallel Dienste in Sachen Unternehmenskommunikation, Reputationsmanagement und Social Media Marketing an.

Über Einzelheiten des Deals breiten die Beteiligten das Tuch des Schweigens. Die Übernahme muss noch von den deutschen Kartellis abgesegnet werden.
 

Newsletter

Sie wollen immer auf dem Laufenden sein?

Magazin & Werkstatt