Please wait...
News / Aufbau West
28.06.2012   News
Aufbau West
 
Briefkastenfirma? Mitnichten. Um die Häme der Konkurrenz zu entkräften, lädt fischerAppelts PR-Boss Frank Behrendt zur Dienstfahrt durch Nordrhein-Westfalen. Von Nico Kunkel
Im Kölner Rheinauhafen fallen vereinzelt Regentropfen vom Himmel, in den die drei „Kranhäuser“ aufsteigen, neue, imposante Businessbauten in der Domstadt. Hier, unweit des Schokoladenmuseums, ist die NRW-Zentrale der Hamburger Agenturgruppe fischerAppelt (fA), in die PR-Vorstand Frank Behrendt Ende April geladen hatte.

Kranhaus-Süd, ein paar Etagen höher: Behrendt schlendert ums Eck, führt am Empfang vorbei in die Kaffeeküche, die sich die Agentur mit anderen Mietern teilt. Vor einem Jahr ist er beim Kunden Excellent Business Center eingezogen, der dieses Quartier verwaltet, ebenso wie die zwei weiteren NRW-Büros (Behrendt: „Hubs“) in Düsseldorf und Essen. Eine flexible Lösung für anfangs vier fA-Siedler, die mit Smartphones und Rechnern aus Hamburg auszogen, um am Rhein Geschäft zu machen. Behrendt zählt heute rund 20 Leute auf (und rund 15 Kunden, darunter Lego, Telekom, Tetra Pak, bwin), während er durch Büroräume führt, in denen die Mannschaft zwischen gepackten Kisten sitzt. Eng, aber keine „Briefkastenfirma“, wie Mitbewerber zynisch züngelten. Um den einst omnipräsenten Behrendt ist es stiller geworden. „Ich muss nicht mehr auf allen Hochzeiten tanzen, wir sind ja jetzt zu dritt im Vorstand“, meint Behrendt.

Noch ein paar Etagen höher, eine Baustelle, die an diesem Tag zweifeln lässt, dass vier Wochen später fA mit fünf Kollegen der Digitalagentur Fork auf den 600 Quadratmetern einziehen würde: Techniker kämpfen mit Kabeln, schweres Gerät provoziert Gedanken an schwielige Hände. Mit großer Geste malt Behrendt die geplante Sitzordnung in die staubige Luft, zeigt sein Büro, in dem er vis-a-vis seiner Kollegin Barbara Palmer sitzt, die in NRW als PR Directorin den Laden schmeißt.

„Drei Kinder, die brauchen ordentlich Platz“, sagt Behrendt als er in der Tiefgarage an seinen schwarzen Volvo herantritt. Dienstfahrt zum Düsseldorfer „Hub“. Während der Fahrt dreht Karl-May-Fan Behrendt Sprecher Wolfgang Völz aka Sam Hawkens („Winnetou I“) leise, spricht selbst: Über Köln („Im Vergleich zu Düsseldorf, haben Sie um die Hälfte weniger Wettbewerb. Da landen wir natürlich als Top-Agentur schneller im Relevant Set.“), Kollegen, Kunden („Ich hinterlasse keine verbrannte Erde.“), den PR-Profi Behrendt („Ich bin kein übertriebener inhaltsschwerer PR-Stratege. Eher ein Menschenfänger.“). Über neue wie alte Marktführer, PR-Rankings: „Sie können heute einen Etat meist nicht mehr auf eine einzelne Disziplin herunterbrechen“, sagt er, der die fA-Gruppe im Rücken hat. Unter Pleon-Flagge hatte er bisweilen andere Töne angeschlagen.

In Düsseldorf sitzt eine Handvoll Leute, die an diesem Freitag fast komplett ausgeflogen ist. Zwei mannshohe Star-Trek-Offiziere aus Pappe und Howie Carpendale, ebenfalls als Pappnase, halten die Stellung. Ihn hatte Behrendt auf einem Mitarbeiterfest virtuos imitiert, wie Kollegen dann lachend erzählen.

Schließlich peilt Behrendt die Konditorei Heinemann („die beste“) an, wenige Gehminuten entfernt vom Büro, vorbei bei Ketchum Pleon. Behrendt macht einen ausschweifenden Wink mit der linken Hand, lehnt lächelnd aber aktuelle Kommentare ab. Stattdessen Erinnerungen: „Montags einfliegen auf der Madison (New Yorker Zentrale von Omnicom, die Red.) dienstags in Düsseldorf – ich habe diesen Agentur-Jetset ja auch mal gehabt. Ich vermisse ihn nicht“, sagt er, der Karriere gemacht hat. Er scheint sich von anstrengenden Ambitionen befreien zu wollen, ohnehin blockieren bei fA die Gründer an der Spitze die Karriereleiter. „Ein hartes Brot“ nennen viele in der Branche die Arbeit in diesem Triumvirat, während sie auf „Franky“ nichts kommen lassen. Behrendt selbst sagt: „Ich komme mit jedem klar. Also auch mit den Brüdern Fischer-Appelt.“ Seine Augenbrauen scheinen zu ergänzen: „Aber die Nachfrage ist schon berechtigt.“

Warum ist’s so toll am Rhein?
Frank Behrendt am Steuer, auf der A57 Köln/Düsseldorf
http://youtu.be/Q6f0euQRmdI

Magazin & Werkstatt