Please wait...
News / Unternehmen knausern bei der Social-Media-Betreuung
Warum Unternehmen Social Media einsetzen, hat der IT-Verband Bitkom ermittelt
10.05.2012   News
Unternehmen knausern bei der Social-Media-Betreuung
 
Facebook, Twitter oder Blogs werden von fast jedem zweiten Unternehmen in Deutschland eingesetzt. Allerdings knausern die Unternehmen bei ihrem Engagement: Meist kümmern sich lediglich ein oder zwei Mitarbeiter um Social Media. Dies geht aus einer Studie hervor, die der IT-Verband Bitkom am Mittwoch vorgestellt hat.


Bei der Social-Media-Nutzung liegt der Handel (52%) vorne, Industrie und Baugewerbe (34%) hinken hinterher. 

Unternehmenspräsenzen in sozialen Netzwerken wie Facebook und Xing sind mit 86 Prozent am weitesten verbreitet. Auf dem zweiten Platz folgen Präsenzen auf Video-Plattformen (28%) wie YouTube. 81 Prozent der Großunternehmen, die Social Media einsetzen, stellen auf diesen Plattformen eigene Filme ins Netz. Micro-Blogging-Kanäle wie Twitter werden von rund einem Viertel der Unternehmen eingesetzt.
Beim Social-Media-Personal wird gespart
Die personellen Ressourcen für Social Media sind knapp bemessen: Der Großteil der Social Media nutzenden Firmen überlässt die Betreuung der Kanäle und deren Weiterentwicklung einem oder zwei Mitarbeitern – dies gilt für insgesamt 80 Prozent der Unternehmen.

Die Organisation der Social-Media-Aktivitäten ist zudem noch ausbaufähig: Lediglich 41 Prozent der Social Media nutzenden Unternehmen verfügen über zentrale Ansprechpartner, die die Aktivitäten im Social Web steuern. Zwei Drittel der Social-Media-Nutzer (66%) haben keine Ziele definiert, die mit Social Media erreicht werden sollen. Dazu haben 41 Prozent der Unternehmen bei der Frage nach der Organisation ihrer Social-Media-Aktivitäten keine Angaben gemacht, was laut Bitkom darauf schließen lässt, dass derzeit keine der abgefragten organisatorischen Rahmenbedingungen implementiert wurde. 

Nur 10 Prozent der Social Media nutzenden Firmen betreiben Social-Media-Monitoring. Sie beobachten also, welche Unterhaltungen über das eigene Unternehmen, eventuelle Mitbewerber und für das Geschäft relevante Themen online geführt werden. 

Gleichzeitig glauben 62 Prozent der Social Media nutzenden Firmen, dass die Bedeutung von sozialen Medien für ihr Unternehmen in Zukunft steigen wird – bei den Großunternehmen sind es 89 Prozent.
Die Gründe der Social-Media-Muffel
62 Prozent derjenigen Unternehmen, die Social Media nicht nutzen, begründen dies damit, dass sie so ihre Zielgruppe nicht erreichen würden. Rechtliche Unsicherheiten halten 50 Prozent der Nicht-Nutzer ab. 45 Prozent der Social-Media-Ablehner glauben, Social Media würde nicht zu ihrer Unternehmenskultur passen.

Im Auftrag des Bitkom hat das Marktforschungsunternehmen techconsult für die Studie "Social Media in deutschen Unternehmen" 723 repräsentativ ausgewählte Unternehmen befragt.

Magazin & Werkstatt