Please wait...
News / Ossis lieben "Bild", den Bundespräsidenten aber nicht
Glaubwürdigkeit in Medien: GPRA Vertrauensindex Q1/2012
03.04.2012   News
Ossis lieben "Bild", den Bundespräsidenten aber nicht
 
Vor allem in Ostdeutschland genießt die "Bild" noch vergleichsweise hohe Glaubwürdigkeit. Wie der aktuelle Vertrauensindex der GPRA aussagt, vertrauen 38 Prozent aller Einwohner in den neuen Bundesländern dieser Zeitung. Bundesweit sind es lediglich 29 Prozent, in Westdeutschland nur 27 Prozent.

Vertrauen in das Amt des Bundespräsidenten haben indes 44 Prozent aller Deutschen, im Westen (45 Prozent) etwas mehr als im Osten (39 Prozent) - wo die Glaubwürdigkeit der "Bild" am höchsten ist. Vor allem unter (potenziellen) Akademikern steht das Amt des Bundespräsidenten mit 52 Prozent vergleichsweise hoch im Kurs. Die "Bild" erreicht in dieser Zielgruppe einen Indexwert von nur 19 Prozent - also nicht einmal jeder fünfte.

Unter Volksschulabsolventen zeigt sich laut den Umfrageergebnissen ein umgekehrtes Bild: Die Glaubwürdigkeit in das Amt des Bundespräsidenten ist mit Werten zwischen 46 Prozent (Volksschule ohne Lehre) und 35 Prozent (Volksschule mit Lehre) recht niedrig. Die Werte der "Bild" sind dagegen überdurchschnittlich: 45 Prozent (VS ohne Lehre), 32 Prozent (VS mit Lehre).

"Die Selbstwahrnehmung der BILD-Zeitung unterscheidet sich deutlich von der Realität. Sie besitzt keineswegs eine auf Vertrauen basierende Legitimation, über Moral und Gerechtigkeit in unserem Land zu urteilen" kommentiert GPRA-Präsident Alexander Güttler die Rolle der "Bild"-Zeitung. Einen Einfluss auf die Meinungsbildung in der Causa Wulff - zumindest in bestimmten Zielgruppen - legen die Zahlen seines Verbandes dagegen nahe.

Andere Titel aus der deutschen Presselandschaft schneiden im Übrigen deutlich besser als als "Bild": Vor allem regionale Zeitungen haben demnach noch immer eine hohe Glaubwürdigkeit (81 Prozent). Dahinter folgen die "FAZ" (71 Prozent), "Spiegel" (70 Prozent) und die "SZ" (68 Prozent).

Gemeinsam mit TNS Emnid hat die GPRA zudem das Vertrauen in die diversen Wirtschaftssparten messen lassen. Ergebnis in Kürze: Auto, top, Finanzen, flop. Das Ergebnis in voller Länge gibt es hier.
 

Newsletter

Sie wollen immer auf dem Laufenden sein?

Magazin & Werkstatt