Please wait...
News / Die Welt setzt aufs Netz, Deutschland auf Familie
20.03.2012   News
Die Welt setzt aufs Netz, Deutschland auf Familie
 
Wenn Verbraucher ein Produkt kaufen oder eine Dienstleistung in Anspruch nehmen wollen, ist das Internet - weltweit betrachtet - das wichtigste Medium für die Entscheidungsfindung. Dies ergibt eine Umfrage von Fleishman-Hillard und Harris Interactive.

Wer oder was beeinflusst Verbraucher?
Während global betrachtet das Internet bereits einen größeren Einfluss auf Kaufentscheidungen als Freunde und Familie haben, haben diese hierzulande noch das gewichtigere Wort. Weltweit folgen ab Rang 3: E-Mail, Fernsehen, Zeitungen, Postalische Informationen, Zeitschriften und das Radio.

51 Prozent der Verbraucher weltweit erwarten, dass das Internet ihre Entscheidungen in den nächsten zwei Jahren stärker beeinflussen wird (China: 84, Indien 71 Prozent). In Deutschland liegt dieser Wert nur bei 27 Prozent. Fast 90 Prozent der Verbraucher nutzen Suchmaschinen, um Informationen zu einer Marke oder einem Produkt zu finden. Auf Facebook suchen nur 4 Prozent der Deutschen nach Unternehmensinformationen.

Warum Verbraucher Unternehmen liken
Gleichzeitig gaben hierzulande 66 Prozent der Befragten an, den Like-Button zu drücken, um Informationen zu Marke, Produkten oder Dienstleistungen zu erhalten. 60 Prozent wollen exklusive Informationen über das Unternehmen bekommen. Die Hälfte der Nutzer hofft, dadurch an Schnäppchen zu gelangen. 
Das Internet ist als Ratgeber in drei Bereichen besonders beliebt: 85 Prozent der Befragten nutzen es bei Fragen rund um ihre Kinder, 75 Prozent bei Gesundheitsthemen und 68 Prozent für finanzielle Angelegenheiten.

Misstrauen gegenüber Bloggern
Ratschlägen und Meinungen von Bloggern vertrauen 11 Prozent der Deutschen, im internationalen Vergleich sind nur noch die US-Bürger (9 Prozent) Bloggern gegenüber misstrauischer. Der Durchschnittswert liegt bei 26 Prozent, über dem allerdings nur die Schwergewichte China (40 Prozent) und Indien (36 Prozent) liegen.

Nutzungsdauer und mobile Nutzung
Bei der wöchentlichen Nutzungsdauer hat das Internet mit 13,7 Stunden global betrachtet das Fernsehen (9,8 Stunden) deutlich abgehängt. In Deutschland liegen die Werte näher beieinander: 13,7 zu 12,2 Stunden. Als mobile Informationsquelle über Produkte, Marken oder Reiseziele nutzen global fast zwei Drittel der Befragten ihr Handy oder Smartphone. In Deutschland sind es knapp 20 Prozent.

Für den Digital Influence Index 2012 führten Fleishman-Hillard und Harris Interactive eine Onlineumfrage unter 4.612 Internetnutzern aus China, USA, Japan, Indien, Canada, Deutschland, Frankreich und Großbritannien durch. Die komplette Studie gibt's hier als PDF zum Download.
 

Newsletter

Sie wollen immer auf dem Laufenden sein?

Magazin & Werkstatt