Please wait...
News / Wirtschaftsvertreter zeigen selten Gesicht
Marie-Christine Ostermann vom Bund Junger Unternehmer war die häufigste Wirtschaftsvertreterin in den öffentlich-rechtlichen Talkshows 2011 (c) Anne Kreuz
16.03.2012   News
Wirtschaftsvertreter zeigen selten Gesicht
 
Nur sechs Prozent der Talkshow-Gäste 2011 bei ARD und ZDF waren Vertreter der Wirtschaft und nur zwei Dax-Chefs (BASF, Eon) traten in den Talkrunden auf. Dies ergab eine Auswertung der Gästelisten durch die Münchner Agentur Keynote Kommunikation.

Von den 1.046 Gästen, die im vergangenen Jahr in den großen öffentlich-rechtlichen Talkshows (Beckmann, Hart aber fair, Illner, Jauch, Maischberger, Will) auftraten, waren 66 Unternehmer oder Vertreter von Industrie- und Wirtschaftsverbänden.

Die Bundesvorsitzende des Verbandes "Die Jungen Unternehmer", Marie-Christine Ostermann, führte mit fünf TV-Talks die Liste der Wirtschaftsvertreter an. Auf Platz zwei folgte der frühere Bayern LB-Chef und heutige Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken Michael Kemmer (vier Shows).

Ex-BDI-Chef Olaf Henkel, 2010 noch in neun Talkshows zu sehen, hatte 2011 nur noch drei Auftritte, ebenso viele wie der aktuelle BDI-Präsident Hans-Peter Keitel. Ernst Prost (Liqui Moly) und Wolfgang Grupp (Trigema) hatten jeweils zwei Auftritte, ebenso wie der frühere Textil- und Luftfahrtunternehmer Hans Rudolf Wöhrl (Wöhrl Mode, dba). Die einzigen Dax-Chefs waren der damalige BASF-Vorstandsvorsitzende Jürgen Hambrecht sowie Eon-Chef Johannes Teyssen.

Gesamt-Spitzenreiter waren Jürgen Trittin (neun Shows) sowie Gregor Gysi, Rainer Brüderle und Ursula von der Leyen mit sieben Auftritten.

"Sicher ist es nicht die Aufgabe eines Dax-Chefs, durch die Talkshows zu tingeln", sagt Harald Maass, Geschäftsführer von Keynote Kommunikation über das Ergebnis der Auswertung. Er fügt jedoch hinzu: "14,2 Millionen Zuschauer sitzen durchschnittlich jede Woche bei den großen Talkshows vor dem Bildschirm. Eine so breite Öffentlichkeit sollte keine Unternehmenskommunikation ignorieren".
 

Newsletter

Sie wollen immer auf dem Laufenden sein?

Magazin & Werkstatt