Please wait...
News / Molthan van Loon spaltet sich auf
Will an neuem Standort durchstarten: Kerstin Molthan auf der Dachterrasse ihres Büros
26.01.2012   News
Molthan van Loon spaltet sich auf
 
Neue Stühle soll es erst später geben, wenn Kerstin Molthan ein paar weitere Kunden an Land gezogen hat. Fürs erste tun es in der gläsernen Endetage am Neuen Wall die Sitzmöbel des Vor- mieters. Zum Jahreswechsel ist Molthan von der Hafencity in die Hamburger Innenstadt gezogen, aus Platzgründen, weil sich das Geschäft dynamisch entwickle und weiter wachsen solle, wie es offiziell heißt. Am Sandtorkai verbleibt Dieter Schulze van Loon mit Co-Geschäftsführer Timo Lommatzsch und dem Team des Stammhauses.
Mit der Trennung, die Stand heute auch einen Neuanfang unter der gemeinsamen Dachmarke Molthan van Loon bedeuten soll, geht eine erfolgreiche Unternehmergeschichte, die den Markt an der Elbe in den vergangenen 15 Jahren geprägt hat, in ihre nächste Phase. Im Oktober 1996 hatten Schulze van Loon und Molthan den Hamburger Standort von Kohtes & Klewes aufgemacht. Schrittweise entzogen sich beide den in den Folgejahren auftretenden Querelen innerhalb der marktführenden Gruppe (später ECC, dann Pleon, heute Ketchum) – bis hin zur Eigenständigkeit unter dem MvL-Label. Diesen Namen tragen heute zwei Gesellschaften: die Molthan van Loon Communications (Schulze van Loon und Lommatzsch) mit Unternehmens- und Markenkommunikation, Online und Social Media sowie die Molthan van Loon Consulting Sparring Strategies (Molthan) als „strategischer Berater für Unternehmen und Organisationen in erfolgs- und existenzkritischen Situationen“, so das Wording.
Während sich Molthan mit Unterstützung des früheren Unilever-Sprechers Rüdiger Ziegler auf die Arbeit für eine Initiative unter dem Namen „Plattform Lebensmittel“ vorbereitet, haben Schulze van Loon und Lommatzsch, der seit 2008 im Unternehmen ist, zuletzt den einen oder anderen Neukunden für Molthan van Loon Communications gewonnen. Darunter die Bertelsmann Stiftung: Dem Vernehmen nach geht es bei dem Job um ein innovatives großes regionalpolitisches Projekt im Zusammenhang mit Online-Pratizipation. Schulze van Loon und Lommatzsch setzen auf Verbindung von Beratungserfahrung und Online-Expertise – offenbar mit Erfolg. (sv)
 

Newsletter

Sie wollen immer auf dem Laufenden sein?

Magazin & Werkstatt