Please wait...
News / Digital auf Aufholjagd
02.02.2009   News
Digital auf Aufholjagd
 

Anne Pelzer verantwortet die Kommunikation beim Sprachverlag Pons – und arbeitet für mehr Grünanteil bei Nachschlagewerken. Von Peer Brockhöfer

Die Welt der Wörterbücher ist in zwei Farben eingeteilt: Langenscheidt besetzt in gelb etwa zwei Drittel des Marktes, die Pons-Werke in grün nehmen ein Drittel in Anspruch. „Das mag daran liegen, dass Langenscheidt seit immerhin 150 Jahren existiert“, sagt Anne Pelzer, Leiterin Marketing & PR bei Pons. Damit haben die Münchner aufs Jahr genau 120 Jahre Vorsprung gegenüber den Stuttgartern. In den Regalen von Pelzers Büro hat das typische Grün natürlich einen monopolistischen Marktanteil.

Zur Geburtstagsfeier standen für Pelzer, seit sechs Jahren nun schon bei Pons, zahlreiche PR-Aktionen an. Die Klett-Gruppe, unter deren Dach außer Pons noch knapp 70 weitere Unternehmen in 13 Ländern firmieren, nahm den runden Jahrestag zum Anlass, den Verlag als eine eigenständige GmbH auszugliedern. Auch das neue Wörterbuch der Jugendsprache bot wieder Gesprächsstoff. Das Produkt des Jahres war aber der neue Service www.pons.eu, ein kostenloses Online-Wörterbuch für Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Polnisch mit 3,5 Millionen Wörtern, mit dem man dem Leo Dictionary Konkurrenz machen will. Pons.eu ist eine Web2.0-Community, der eine Übersetzungs-Redaktion angedockt ist, und auch ein Kommunikations-Tool für den Verlag. Gerade für Sprach-Dienstleistungen seien digitale Angebote wichtig. „Dass den Büchern CD-Roms beiliegen, ist selbstverständlich“, sagt Pelzer. Immer wichtiger würden mobile Anwendungen wie beispielsweise die neuen Pons-Wörterbücher mit Tonausgabe für iPhones. Auch Web-Specials wie der Online-Vokabel-Trainer sind für die Kundenbindung wichtig. Seit zwei Jahren wird nicht nur ein PONScast betrieben, ein downloadbarer Sprachkurs für den Mp3-Player, sondern auch ein PONSblog, in dem die Engländerin Thessie Summer in ihrer Muttersprache über ihr Leben in Deutschland berichtet. All das begleitet Pelzer kommunikativ und betreut auch die Marketing-Kampagnen zu den Produkten.

Doch das persönlich wichtigste Ereignis der 33-Jährigen im vergangenen Jahr war mit Abstand die Geburt ihrer Tochter. „Das hält einen natürlich zusätzlich auf Trab“, sagt die junge Mutter. Nicht zuletzt, weil wegen der familiären Expansion auch noch ein Umzug anstand. Zuhause bei Pelzers liegt derzeit der Japanisch-Sprachkurs, aber dafür war bisher wahrlich keine Zeit. Zumal Japan nach den Urlaubs-Destinationen Peru, Kambodscha und  Marokko, das schon mit dem Nachwuchs im Gepäck bereist wurde, nicht auf dem Programm steht. Vielmehr war es der Ski-Urlaub im Montafon, der zwischen Weihnachten und Neujahr Entspannung und Ausgleich nach dem anstrengenden Jahr bot.

Überhaupt lässt der organisationslastige Job der studierten Romanistin und Germanistin wenig Zeit für Muße. „Aber ich lese grad den neuen Lenz“, erzählt sie, „da bin ich guter Dinge, das Buch hat nur 130 Seiten.“ Auch die redaktionellen Aufgaben ihres Jobs lässt sie sich nicht nehmen. „Wir haben Textarbeiten nicht ausgelagert.“ Die Aufholjagd zum gelben Marktführer ist eine Herausforderung. Aber wer weiß, ob Pelzer die Basis dafür legt, dass zum nächsten Jubiläum die Marktverhältnisse ganz anders aussehen.
 

Newsletter

Sie wollen immer auf dem Laufenden sein?

Magazin & Werkstatt