Please wait...
News / Zensus 2011: Die Vermessung unserer Welt
Zensus 2011: „Deutschland braucht aktuelle Daten, um für die Zukunft zu planen“
26.04.2011   News
Zensus 2011: Die Vermessung unserer Welt
 
Am 9.Mai beginnt die Volkszählung 2011, für die alle Hausbesitzer und ein Teil der Privathaushalte vom Staat befragt werden. Eine Kampagne soll informieren und Protesten oder einer Boykottbewegung wie in den 1980er Jahren vorbeugen. Von Hans-Dieter Sohn
Achtzigtausend Interviewer werden ab dem 9. Mai ausschwärmen, um Daten für die „moderne Volkszählung“, wie es auf Plakaten dazu heißt, zu sammeln. Im Unterschied zur Volkszählung in den 1980er Jahren setzt der Staat dabei weniger auf Konfrontation: Es gibt weder Zwangsverpflichtungen für Interviewer, noch sollen alle Bundesbürger befragt werden. Viele Auskünfte werden aus vorhandenen Verwaltungsdaten elektronisch zusammengeführt. „So entlasten wir den überwiegenden Teil der Bevölkerung von einer Auskunftspflicht“, sagt Annette Pfeiffer vom Statistischen Bundesamt, gleichzeitig reduziere dies „im Vergleich zu einer traditionellen Volkszählung die Kosten in erheblichem Maße“. Kritik an der Aktion will das Amt vorbeugen, indem es erklärt, wie der Zensusprozess abläuft und wie die Daten geschützt und vor Missbrauch gesichert werden: „Datenschutz und IT-Sicherheit sind Kernkompetenzen der Statistischen Ämter.“
Die Vorbereitungen für dieses Großprojekt laufen bereits seit 2008, als das erste Pressegespräch zum Zensus-Gesetzgebungsverfahren stattfand. Weitere Runden folgten im Herbst 2010 und in diesem Frühjahr. Zudem hat die Hotline seit September 2010 mehr als 200.000 Anfragen beantwortet. Von der Agentur Zum goldenen Hirschen stammt die Wort-Bild-Marke „Zensus 2011: Wissen, was morgen zählt“ sowie das „Dialogportal“ www.zensus2011.de und ein Imagefilm, der in verschiedenen Versionen in TV, Kino und online läuft. „Aus der filmischen Grundidee“, wie Heiko Wiese von den Hirschen erläutert, wurden auch die Motive für Plakate und die Internet-Werbung entwickelt, die jeweils das „Schwarz-Rot-Gold-Equalizer-Motiv“ variieren.
Foto: Statistisches Bundesamt

Magazin & Werkstatt