Please wait...
News / Außen Toppits...
17.03.2011   News
Außen Toppits...
 
Mit einer Geschmacks-Akademie im Internet will der Anbieter von Frischhalteprodukten und Lebensmittelfolien seinen rückläufigen Umsätzen entgegenwirken. Zugleich macht ihn das Social Web unabhängig vom Handel als Präsentationsort.
Frischhaltefolien sind nicht sexy. Und Verbraucher schauen bei Haushaltsverpackungen besonders auf den Preis. Darum landen, wenn es um Alufolien, Gefrierbeutel, Backpapier und Vorratsbehälter geht, seit einigen Jahren oftmals Eigenprodukte des Handels und seltener teure Markenartikel in den Einkaufskörben der Kunden.
Firmen wie Cofresco Frischhalteprodukte aus Minden bekommen das zu spüren. Das Unternehmen ist Teil der Melitta Gruppe und produziert und vertreibt Marken wie Toppits. 2009 musste es einen Umsatzrückgang von fast elf Prozent gegenüber dem Vorjahr verkraften. Dies, so beklagen die Cofresco-Lenker im Geschäftsbericht 2009, sei nicht nur auf die gestiegene Preissensibilität der Kunden zurückzuführen, sondern auch darauf, dass der traditionelle Handel immer seltener zu Vermarktungsaktionen zu bewegen sei.
Cofresco setzt deshalb auf Mund-zu-Mund-Propaganda und die Glaubwürdigkeit der Kunden. Im Juli 2010 hat die Firma im Social Web die Toppits Geschmacks- Akademie eröffnet. „Wir wollen Toppits als lösungsorientierten Helfer im Alltag erlebbar machen“, erklärt Martin Hoppe, Director Marketing and Innovation Management Europe, das Ziel der 360-Grad-Kampagne.
Laut einer von Toppits in Auftrag gegebenen Forsa-Umfrage vom Juni 2010 suchen 60 Prozent der „haushaltsführenden Frauen im Alter von 30 bis 59 Jahren“ Rezeptideen und Tipps zur Aufbewahrung von Lebensmitteln online. Unter toppits-geschmacks-akademie.de findet diese Zielgruppe darum eine Aktionsseite mit zwölf Kurzfilmen. TV-Koch Andreas C. Studer gibt Ratschläge für die Zubereitung und das Aufbewahren von Lebensmitteln mit Produkten der Marke Toppits. Die Besucher können die Filme, die auch auf dem markeneigenen Youtube-Kanal zu sehen sind, weiterempfehlen und Studers Vorschläge in die eigenen Twitter- und Facebookprofile einbinden. Außerdem lassen sich die Rezeptideen und Empfehlungen herunterladen. Eigene Haushaltstipps konnten während der Kampagnenlaufzeit bis Ende Dezember veröffentlicht werden. Unter den aktiven Nutzern der Seite wurden original Studer-Kochoutfits verlost. Zudem konnte eine Nolte-Küche im Wert von 5.000 Euro gewonnen werden.
Um weitere potenzielle Kunden zu aktivieren, wurden Probe-Packungen an Multiplikatoren, etwa Betreiber haushaltsrelevanter Blogs, verschickt. Die auf diese Weise erzielten Kommentare waren laut federführender Agentur Edelman (Hamburg) zu 100 Prozent positiv. Selbst die verhalten geäußerte Kritik, dass die Pakete weniger Material enthielten als die Originalpackungen, und dass statt Dampf-Gar-Beutel und Gar-Schläuchen Gefrierbeutel, Alu- und Frischhaltefolie ausprobiert werden sollten, konnte der Experimentierlaune nichts anhaben. Die rund 180 Beiträge in Haushalts- und Food-Blogs erzielten etwa 90.000 Seitenbesuche.
Edelman war zudem für die Medienarbeit in Print und Online verantwortlich, vereinbarte Advertorials und die Integration von Inhalten in Onlinemedien. Das Ergebnis: 278 Print- und Online-Veröffentlichungen. Laut Agentur waren diese ebenfalls ausnahmslos positiv.
Eine professionelle Suchmaschinenoptimierung sowie Suchma-schinenmarketing sorgten dafür, dass die Toppits Geschmacks-Akademie im Netz schnell gefunden werden konnte. Das und die PR- Arbeit bescherte der Seite insgesamt 170.000 Besucher. Beim Google-Ranking lag sie während der Kampagnenlaufzeit oftmals vor der Markenwebsite toppits.de. Die Videos wurden 60.000 Mal auf Youtube aufgerufen. Insgesamt errechnete Edelman etwas mehr als 50 Millionen Kontakte, die über Print- und Onlinemedien erreicht wurden. Färbt dieses Ergebnis auf den Absatz der Produkte ab, könnte sich der Ausflug ins Social Web für Cofresco tatsächlich auszahlen.(bb)
Foto: Cofresco
 

Newsletter

Sie wollen immer auf dem Laufenden sein?

Magazin & Werkstatt