Please wait...
News / Stühlerücken bei Hill & Knowlton
Detlev Geiger (links) übergibt an Ernst Primosch/Foto: H&K
17.03.2011   News
Stühlerücken bei Hill & Knowlton
 
Seit Anfang des Jahres ist Ernst Primosch Chairman von Hill & Knowlton in Deutschland. Unterdessen zeigen personelle Veränderungen in den USA, dass die Fusion mit Public Strategies noch nicht vollendet ist.

Als Hill & Knowlton (H&K) am 5. Januar den vorgezogenen Wechsel an ihrer hiesigen Spitze bekannt gab, schien die Welt der Agentur noch in Ordnung zu sein. Detlev Geiger, seit 1998 Vorstand von H&K Deutschland, übergab den Chairman-Posten an Ernst Primosch, der vor einem halben Jahr als Deutschland-CEO bei der Agentur eingestiegen ist. Als Grund für die rasche Stabübergabe nannte Primosch die erfolgreich eingeführte Sektor & Services-Struktur, die die bisherigen Practice Groups ablöst.
Wenige Tage später liest sich diese Erklärung anders. Denn in der New Yorker Zentrale hat ein großes Stühlerücken eingesetzt, das wohl auch die Büros in Europa erfassen wird. Paul Taaffe, seit 2003 globaler CEO, versetzte der Agentur einen Schlag, als er am 11. Januar seine Kündigung bekannt gab. Branchenbeobachter vermuten den Einstieg Jack Martins bei H&K als Grund für Taaffes Rückzug. Martin arbeitet seit der im November angekündigten und zum Jahreswechsel vollzogenen Fusion der beiden WPP-Töchter H&K und Public Strategies bei H&K als Executive Chairman. Mit dem Rückzug Taaffes hat Martin auch dessen Funktion als CEO übernommen. Bis zum Verkauf der Politikberatung Public Strategies an das Werbeimperium WPP 2006 hatte Martin die von ihm gegründete Firma mit Sitz in Austin/Texas geleitet.
Nun besetzt Martin entscheidende H&K-Funktionen mit ehemaligen Weggefährten: Als globaler COO fungiert Ex-Weber-Shandwick-Geschäftsführer Ken Luce. Er soll das Agenturwachstum vorantreiben. Direktor der weltweiten Digital Practice ist Andrew Bleeker. Er verantwortete mit seiner Agentur Bully Pulpit Interactive unter anderem die Online-Marketing-Kampagne „Obama for America“.
Paul Taaffe ist nicht der einzige H&K-ler, der seine Kündigung bekannt gegeben hat. Auch MaryLee Sachs, Direktorin der weltweiten H&K-Marketing-Practice, und Chief Marketing Officer Tony Burgess-Webb kündigten Anfang des Jahres ihren Ausstieg an. (bb)
 

Newsletter

Sie wollen immer auf dem Laufenden sein?

Magazin & Werkstatt