Please wait...
News / Kommunikationsoffensive im Vista-Endspurt
20.06.2008   News
Kommunikationsoffensive im Vista-Endspurt
 

Microsofts Kommunikationschef für Deutschland, Thomas Mickeleit, will nicht bestätigen, was man einigen Medien dieser Tage entnehmen konnte: „Nein, es gibt keine explizite Kampagne für Windows Vista mit der Zielgruppe Unternehmen.“ Wohl aber verstärke man die Kommunikation rund um Windows und speziell für das neue Betriebssystem derzeit grundsätzlich.

Zum Launch eines Betriebssystems rechnet der Konzern immer mit Skepsis in der Community. Bei Vista hat man aber mit harscher Kritik zu kämpfen , die alle Erwartungen übertrifft.
Anfang des Monats war im Microsoft-Heimatland USA ein White Paper veröffentlicht worden, das die Vertriebs-Argumentation für die Zielgruppe Unternehmen darlegt. Microsoft-Vizepräsident Mike Nash erklärte gegenüber dem Fachmagazin „CNet“: „Wir haben versucht, die offenen Stellen für Privatkunden zu schließen und wollen das nun auch für Unternehmen tun.“ Medien spekulierten daraufhin, Microsoft will, als letzte Chance für einen Vista-Erfolg, die Wechselwilligkeit in den Unternehmen durch eine B2B-Kampagne erhöhen. In den USA spiele laut Mickeleit jedoch eine groß angelegte Consumer-Kampagne die Hauptrolle. Was insofern Sinn macht, als schlechte Publicity auch die System-Administratoren in den Unternehmen beeinflusst.
Die Gefahr, dass die Vista-Version übersprungen wird, ist groß. Der Vorgänger XP ist seit sechs Jahren auf dem Markt, Vista erst eineinhalb. Und schon ist ein Nachfolger in Sicht: Windows 7 soll zwischen Ende 2009 und Anfang 2010 auf den Markt kommen. Microsoft läuft die Zeit davon. Das weiß auch Mickeleit. Denn je näher Windows 7 rückt, desto geringer dürfte die Bereitschaft für Vista ausfallen. Aber diesen Effekt gibt es bei allen Produktneuerungen, meint der ehemalige Leiter der Unternehmenskommunikation von VW. (pb)
 

Newsletter

Sie wollen immer auf dem Laufenden sein?

Magazin & Werkstatt