Please wait...
News / Online-Brief: Deutsche Post geht in die Offensive
Ertragsperle und Auslaufmodell: der Brief aus Papier/Foto: obs/BAGFW e.V.
15.03.2011   News
Online-Brief: Deutsche Post geht in die Offensive
 
De-Mail oder E-Postbrief? Den Kampf um die Vormachtstellung auf dem Markt für rechtssichere elektronische Briefe will die Deutsche Post mit einer groß angelegten Kampagne gewinnen.

Die Deutsche Post droht ein altes Milliardengeschäft zu verlieren und ein neues gar nicht erst zu bekommen. Der Briefsparte, die dem Logistikkonzern den Großteil seines Gewinns einbringt, macht außer anderen Zustelldiensten und den E-Mails vor allem die De-Mail der Bundesregierung Konkurrenz. De-Mail soll dank einheitlicher digitaler Signatur eine rechtsverbindliche Kommunikation über das Internet ermöglichen und so auch das klassische Einschreiben ersetzen können.
„Wir wollen die Post für Deutschland bleiben“, kündigte Vorstandschef Frank Appel an und schickt mit dem „E-Postbrief“ eine eigene Version des verschlüsselten Mail-Systems ins Rennen. Die Kampagne zum erneuten Einstieg in die elektronische Kommunikation – der 2000 eingeführte E-Mail-Service der Post scheiterte – kostet Branchengerüchten zufolge 80 Millionen Euro. Die von Jung von Matt entwickelten TV-Spots, Printanzeigen und – klar – Postwurfsendungen sollen im ersten Jahr eine Million Nutzer für den E-Postbrief begeistern.
An der Umsetzung der De-Mail arbeitet der Bund, 30-prozentiger Anteilseigner der Post, unter anderem mit United Internet zusammen – der Betreiber von GMX und Web.de vereint die Mehrheit der mailenden Deutschen. Aus der Entwicklungsgemeinschaft war die Post 2009 ausgestiegen. Auch bei GMX und anderen beteiligten Providern können sich User bereits eine De-Mail-Adresse sichern, eingeführt wird das System erst mit Inkrafttreten des De-Mail-Gesetzes Ende des Jahres. Der Versandpreis einer GMX-De-Mail soll günstiger als die 55 Cent für den E-Postbrief sein.
Der Start des E-Postbriefs vor Akkreditierung durch das Ministerium ist auch deshalb gangbar, da die Post einen Hybridbrief, die Zustellung einer ausgedruckten Mail per Postbote, anbietet. Der Post bleibt zu hoffen, als vertrauenswürdiger Hüter des Briefgeheimnisses punkten zu können. (ik)

Magazin & Werkstatt