Please wait...
News / Mit dem Faktor „Mensch“ am und im Netz präsent
Rar gesät: Aufmerksamkeit und Sponsorenverträge für den deutschen Volleyball
15.03.2011   News
Mit dem Faktor „Mensch“ am und im Netz präsent
 
Anders als Fußball oder Basketball muss sich Volleyball erst noch in die Herzen der Menschen, Medien und Sponsoren spielen. Die DVL richtet deshalb ihre Kommunikation neu aus. Von Birte Bühnen
Mit der Kampagne „Echte Menschen. Echte Stars“ will die Deutsche Volleyball-Liga (DVL) in der kommenden Saison mehr Interesse für ihre Sportart in der Öffentlichkeit und bei den Medien wecken. Die Aktion wird am 13. Oktober starten und ist Teil einer breit angelegten Neuausrichtung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Liga.
In den kommenden drei Jahren will die DVL laut eines Sprechers einen mittleren fünfstelligen Betrag für die Modernisierung ihrer PR-Arbeit aufwenden. Mit dieser Summe sollen vor allem personelle Ressourcen aufgestockt und rund 80 einzelne Maßnahmen wie die „Socialisierung“ der Internetseite und die PR-Kampagne finanziert werden. Letztere wurde von Studierenden der Deutschen Presseakademie (depak) im Rahmen eines Praxisprojekts entwickelt und konzentriert sich auf die Inszenierung einzelner Spieler als „bodenständige Stars“. Auf nationaler Ebene sollen eine Kampagnen-Website, ein Videospot samt -wettbewerb und eine Kick-off-Veranstaltung im Rahmen eines Allstar Days der Frauen in Dresden für die nötige Aufmerksamkeit sorgen. Die regionale PR übernehmen die einzelnen Vereine. Ein umfangreiches Kampagnen-Booklet, das die DVL erstellt hat, gibt Tipps für die Veranstaltungs- und Pressearbeit vor Ort.
Seit 2006 sorgt die DVL als Zusammenschluss aller Volleyballvereine der ersten und zweiten Bundesliga der Frauen und Männer vorrangig dafür, dass der Spielbetrieb läuft. Nun will sich die Liga, die als eigenständiger Verband innerhalb des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) agiert, als Eigenmarke positionieren – über sportpolitische Themen abseits des Spielbetriebs. Zudem sollen Auszeichnungen wie die Trainer-Awards besser vermarktet werden. Darüber hinaus plant die Liga, ihren Journalistenservice um einen einfachen Zugriff auf Statistiken und Fotos zu erweitern und ihre Presseverteiler zielgenauer auszurichten.
Foto: DVL

Magazin & Werkstatt