Please wait...
News / Nachhaltigkeitskommunikation statt Greenwashing
Die Studierenden des Bachelor-Studiengangs Kommunikationsmanagement der Hochschule Osnabrück, Campus Lingen, übernehmen die Medienarbeit für den Kongress (Foto: Hochschule Osnabrück)
23.10.2017   News
Nachhaltigkeitskommunikation statt Greenwashing
 
Wie wird Corporate Social Responsibility (CSR) glaubwürdig kommuniziert und ein effektiver Stakeholder-Dialog geführt? Diese Frage soll auf dem 2. Deutschen CSR-Kommunikationskongress in Osnabrück beantwortet werden. Dort treffen sich am 9. und 10. November CSR- und Kommunikationsverantwortliche, Manager aus Start-ups, KMU und Großunternehmen sowie Vertreter der Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Lehre.

Das Themenspektrum der zweitätigen Veranstaltung reicht vom Storytelling-Ansatz in der CSR-Kommunikation über CSR-Tools und -Software bis hin zu "Mythos Greenwashing? - Grenzen und Pflichten der CSR-Kommunikation". 15 Workshops, zwei Vorträge und eine Podiumsdiskussion haben die Veranstalter angesetzt und zahlreiche Referenten, Moderatoren und Podiumsgäste verschiedenster Branchen gewonnen, darunter Vertreter von Volkwagen, Microsoft und Robert Bosch. Götz Werner, Gründer der Drogeriemarktkette dm, wird die Keynote halten.

Initiator des CSR-Kommunikationskongresses ist der Arbeitskreis CSR-Kommunikation, der gemeinsam von der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) und dem Deutschen Netzwerk Wirtschaftsethik (DNWE) geführt wird. Gefördert wird der Kongress vom Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Anmeldungen für das Treffen im DBU-Zentrum für Umweltkommunikation in Osnabrück sind auf der Homepage des CSR-Kongresses möglich.

Exklusive und aktuelle Nachrichten aus der Kommunikationsszene gibt es jeden Mittwoch und Freitag in unserem Newsletter. Kostenlos abonnieren unter http://www.prreport.de/newsletter/

Magazin & Werkstatt