Please wait...
News / VW-Chef Matthias Müller verbucht größte Medienpräsenz
Carsten Kengeter, Chef der Deutschen Börse, hat sich dank des Tauziehens um die Fusion mit der London Stock Exchange in den Top 10 platziert (Grafik: obs/Keynote Kommunikation)
29.07.2016   News
VW-Chef Matthias Müller verbucht größte Medienpräsenz
 
Das Interesse der Medien an deutschen Konzernchefs konzentriert sich auf einige wenige, die zumeist im Dax notierte Unternehmen lenken. An der Spitze steht Volkswagen-CEO Matthias Müller. Er erhielt in den vergangenen sechs Monaten aufgrund des Diesel-Skandals die größte Aufmerksamkeit in der Berichterstattung. Mehr als 15 Prozent der von der Agentur Keynote Kommunikation analysierten 22.000 Artikel aus 250 Print- und Online-Medien drehten sich um Müller.

Rang zwei und drei des "CEO Communication Monitor" belegen Deutsche Bank-Chef John Cryan (9,6 Prozent) und Daimler-CEO Dieter Zetsche (7,5). Problem der drei Konzernlenker: Die Tonalität der Berichterstattung fiel deutlich negativ aus. Adidas-Chef Herbert Hainer stellt da eine Ausnahme dar. Er konnte als einziger unter den zehn am häufigsten erwähnten CEOs eine positive Tonalität erzielen.

"Der Trend zur personalisierten Berichterstattung hält unverändert an", kommentiert Harald Maass, Reputationsberater und Geschäftsführer von Keynote Kommunikation, die Studienergebnisse. "Wenn Medien über ein Unternehmen berichten, geschieht dies immer öfter über die Person des Vorstandsvorsitzenden". Vor allem für weniger bekannte Unternehmen bedeute dies, dass deren CEO erst bei Krisen und in Ausnahmesituationen für die Medien interessant werde.

Die Broschüre zur Studie gibt es hier.
 

Newsletter

Sie wollen immer auf dem Laufenden sein?

Magazin & Werkstatt