Please wait...
News / Der Junior, der nach den Sternen greift
Die neue Ausgabe von "kress pro" ist da.
28.04.2016   News
Der Junior, der nach den Sternen greift
 
„kress pro“, das Magazin für Führungskräfte bei Medien, ist in der Ausgabe 3/2016 mit folgendem Titelthema erschienen:

Der Junior, der nach den Sternen greift.
Jan Ippen, Sohn von Zeitungszar Dirk Ippen, hat bisher die Öffentlichkeit gemieden. „kress pro“ hat den unkonventionellen Digitalprofi getroffen, der im Hintergrund an der Zukunft des Unternehmens werkt – im Star Wars T-Shirt.

Außerdem lesen Sie auf den insgesamt 108 Seiten:


Karriere im Medienmanagement.
Was brauchte es, um an die Spitze zu kommen? Wir haben die Karrieren von 160 Top-Manager der 30 bedeutendsten deutschen Medienunternehmen ausgewertet. Die zehn wichtigsten Erkenntnisse. Und die fünf gängigsten Karrieretypen.Leitmotiv „positive Irritation“.
Warum die Flut an Frauenzeitschriften nicht enden wird, erklärt Zeitschriftenspezialist Helmut Ortner. Ebenso, warum der „Stern“ entbehrlich und „Focus“ irrelevant geworden ist, wie viel „Linda“ in „Barbara“ steckt und warum Gabor Steinbart „großartig ist“.Heißer Scheiß!
Ist Content-Marketing nur ein Modewort, das von den Problemen einer selbstgefälligen Branche ablenkt, fragt Stefan Kiwit, Geschäftsführer von Exit-Network.Das grandiose Scheitern der NZZ in Österreich.
Was waren die Gründe? Was lässt sich daraus lernen?Special Social TV.
Warum immer mehr Menschen Fernsehen und Internet parallel nutzen. Beides mit Social TV zu vernetzen ist allerdings nicht ganz einfach. Vier Erkenntnisse.Die Zeitungsschlacht um Sachsen.
Wer mit welchen Methoden kämpft. Gezähmte Machos.
Wie Jessica Peppel-Schulz als Chefin der zweitgrößten deutschen Digitalagentur United Digital Group den Umbau des Unternehmens voran treibt.Content ist King!
Stimmt das wirklich? Das fragt der ehemalige NZZ-Digitalchef Peter Hogenkamp.Die rätselhaften Höhenflüge der E-Paper-Auflagen.
Künftig sollen auch digitale Bordexemplare angerechnet werden. Sieben Fragen, sieben Antworten.
Mutige Musterbrecher.
Exklusiv! Die 10 wichtigsten Forderungen aus dem Innovationsreport des „Spiegels“.
Mobile first.
Wie US-Amerikaner heute surfen. Alle Details.
Schön scheitern.
Was Medienunternehmen von der Start-up-Szene lernen können – und umgekehrt.
Bülend Ürük berichtet "Aus unseren Kreisen":
Wer für die „FAZ“ alles austeilt. Die junge Wilde bei Bauer. Und was wir uns von Friede Springer erwarten. Ürüks nächstes Besuchsangebot: 19. bis 23. Mai in Berlin. Bitte einladen unter: buelend@ueruek.de
Und zum Schluss Cord Dreyer:
Was machen Sie im Moment?
Plus: Das neue Dossier
Lässt sich mit Webvideos Geld verdienen? Auf 16 Seiten alles über Youtube & Co. Dazu fünf Cases und sieben Youtube-Tipps für erfolgreiche Nachrichtenkanäle.

Plus: 5 Top-Cases
Führung: Mehr Freiheit, mehr Verantwortung. Das Berliner Start-up Blinkist verzichtet auf Chefs und Jobtitel. Wie geht das?Digital: Die zehn Gründe für den Erfolg von Focus Online. Vertrieb: Wie der „Bauer Starclub“ arbeitet und wie er nun zur Community ausgebaut wird.Konzept: Der britische „Independent“ nahm Abschied vom Papier. Die Chancen und die Risiken. Innovation: Wie man bunte Ideen zum Fliegen bringt. So arbeitet das neu gegründete Innovation Lab von Condé Nast.
 

Newsletter

Sie wollen immer auf dem Laufenden sein?

Magazin & Werkstatt