Please wait...
News / "Bewerber müssen vor allem persönlich überzeugen"
Oliver Schumacher
12.06.2012   News
"Bewerber müssen vor allem persönlich überzeugen"
 
Rund 3.300 TV-Beiträge, gut 69.000 Artikel, 610 Pressekonferenzen pro Jahr - da waren selbst die Mitglieder des LPRS - Leipziger Public Relations Studenten e.V. erstaunt, als Oliver Schumacher (Foto), Leiter Kommunikation der Deutschen Bahn AG, sein kleines Ratespiel auflöste.

Beim PR-Salon, einer exklusiven Veranstaltung des LPRS e.V. für seine Mitglieder, ließ Schumacher unter anderem schätzen, wie viele Pressekonferenzen die Deutsche Bahn im Jahr abhält. Da lagen die Vermutungen mitunter doch öfter ganz schön daneben.

Aber das war nicht das Einzige, was der Kommunikationsverantwortliche der Deutschen Bahn am Abend des PR-Salons im kleinen Kreis preisgab. Wie bei diesem Veranstaltungsformat üblich, wechselten sich spannende Anekdoten aus dem Arbeitsalltag eines PR-Chefs mit verblüffend ehrlichen Geständnissen ab. So betonte Schumacher, dass ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Kommunikationschef und CEO unerlässlich sei. Mit Social Media habe er hingegen nicht allzu viel am Hut - was aber auch nicht schlimm sei. "Denn bei uns macht jeder das, was er am besten kann. Daher ist ein hervorragendes Team so wichtig. Und das haben wir in der gesamten DB-Kommunikation, auch bei Social Media!", fuhr er fort.

Das durch seinen trockenen Humor lockere Gespräch kam gegen Ende auch auf das Thema PR-Nachwuchs zu sprechen. "Bewerber müssen fachlich gut sein, aber vor allem persönlich überzeugen." Einen PR-Studenten mit Master-Abschluss würde er dennoch bevorzugen, ließ sich der ehemalige Journalist noch entlocken. Die fast 30 Master-Studenten des LPRS e.V. im Raum wird diese Aussage gefreut haben.

Ein Gastbeitrag des LPRS, der unter dem Titel "PR Salon" in loser Reihenfolge Kommunikationschefs zum Gespräch mit seinen Mitgliedern bittet.
 

Newsletter

Sie wollen immer auf dem Laufenden sein?

Magazin & Werkstatt