Please wait...
News / Deutsche Bahn findet endlich ihren Social-Media-Chef
26.01.2012   News
Deutsche Bahn findet endlich ihren Social-Media-Chef
 
Lange hatte Antje Lüssenhop, PR-Chefin der Deutschen Bahn, vergangenes Jahr nach einem Social-Media-Meister Ausschau gehalten, legte sich kürzlich aber fest. Mitte Dezember bezog der Hamburger Jens Appelt (Foto), 38, ein schmales Büro im Berliner Bahnturm. Als Leiter Task Force Social Media arbeitet er in Lüssenhops Auftrag an einer konzernübergreifenden Strategie, um in allen Ecken des Unternehmen die Fäden für passende Geschichten aufzunehmen.
Bereits zwei Wochen vor Appelts Antritt schaltete Bahnchef Rüdiger Grube persönlich die neuen Facebook-Präsenzen scharf: Eine, um − analog zum populären Twitter-Kanal „@db_bahn“ schnell auf Serviceanfragen aus dem Personenverkehr zu reagieren, eine, um aktiv Konzernthemen nach draußen zu tragen.
Die Konzernseite wird von Appelts Team gemanagt, eine Handvoll Referenten und seine Stellvertreterin Birte Betzendahl, die jüngst vom Bundesjustizministerium wechselte. Mittlerweile hat die Seite mehr als 11.000 Anhänger, Bahninteressierte und -liebhaber, aber auch Kritiker. Via Facebook rückt sich die Bahn ins rechte Licht, etwa als Arbeitgeber oder als Global Player im Gütertransport. Es bleibt Raum für weiche Themen, wie das Redesign eines IC-Modells. Vernetzt mit dem Bahn-eigenen Youtube-Kanal postet Appelts Team zudem Videos, zuletzt etwa von Grubes Fronteinsatz. Anfang Dezember half der Chef persönlich am Schalter in Hannover aus (bit.ly/zbobb4) und erntete auf Facebook sowohl Beifall als auch Spott – zumindest aber viele Kommentare.
Perspektivisch will Appelt weitere soziale Kanäle einbeziehen, bei Xing ist die Saat schon ausgestreut. Verknüpfungen mit etablierten Medien, wie dem populären Reisendenmagazin „mobil“, sind denkbar.
Appelt selbst hat die Onlinekunst von der Pike auf gelernt und sich bereits während des Architekturstudiums mit Tech- und Web-Foren einen Namen gemacht, die ihn über Umwege zum Redakteur beim Medienriesen Axel Springer machten. Dort zog er die heute starke Online-Medienmarke „computerbild.de“ mit auf, dürfte aber vor allem auch gelernt haben, wie man in weit verzweigten Großkonzernen Pläne durchsetzt.
Via Youtube: DB-Chef Rüdiger Grube eröffnet die Bahn-Facebook-Seiten: bit.ly/zQs1xN