27.06.2014 |   IPREX-Blogbarometer

Unternehmen sprechen oft die falschen Blogger an

Etwa jeder vierte Blogger wird mehrmals pro Woche von Unternehmen angesprochen.
Etwa jeder vierte Blogger wird mehrmals pro Woche von Unternehmen angesprochen.

83,8 Prozent von 150 befragten Bloggern in Deutschland wurden bereits von Unternehmen zu PR- oder Marketingzwecken angesprochen. Ein Viertel wird mehrmals pro Woche, 17,8 Prozent sogar täglich kontaktiert. Das geht aus dem Blogbarometer des internationalen Kommunikationsnetzwerks inhabergeführter Agenturen IPREX hervor.

Diese Zahlen liegen deutlich über dem Durchschnitt in zehn europäischen Ländern: Europaweit sagen 67,9 Prozent der Umfrageteilnehmer, dass sich Unternehmen zwecks PR und Marketing mit ihnen in Verbindung gesetzt haben. Mehr als die Hälfte der deutschen Blogger sieht das grundsätzlich positiv und wünscht sich sogar mehr davon. "Da haben wir eine deutlich kritischere Haltung erwartet", ist Heller von der fehlenden Abwehrhaltung überrascht. Nur ein kleiner Teil gibt sich gegenüber Unternehmens-PR reserviert (12,4 Prozent) oder ist gar ganz dagegen (1,6 Prozent). Auf europäischer Ebene ist die Distanz im Schnitt nochmals geringer (fünf/1,2 Prozent).

Vorurteilsfrei, aber nicht unzufrieden. Denn 26,4 Prozent der deutschen Blogbetreiber, die mit ihrer Haltung zu Kontaktaufnahmen hinterm Berg hielten, zeigen sich mit der Ansprache durch die Absender unzufrieden. Ein Kritikpunkt: Die Anschreiben und Informationen seien oft themenfremd und daher uninteressant. "Die Untersuchung zeigt, dass Unternehmen mehr Arbeit in die Selektion der Adressaten stecken und sich intensiver mit ihnen auseinandersetzen müssen", stellt Heller fest. Europaweit sind sogar 37,5 Prozent der Befragten der Meinung, dass die Ansprache oftmals unzureichend vorbereitet ist.

Sind Blogger Journalisten und Journalisten Blogger? Die Frage, die beide Seiten seit Jahren umtreibt und für kontroverse Diskussionen sorgt, ist aus PR-Sicht entschieden: "Blogger stehen mit freien Journalisten fast auf einer Stufe", sagt Frank Heller, PR-Consultant bei Orca Affairs, "im Einzelfall sogar mit Vertretern klassischer Medien". Die Online-Tagebuchschreiber haben sich als Zielgruppe der Unternehmenskommunikation etabliert.

Link zum Deutschland-Blogbarometer

Diesen Beitrag


Bookmarken

Diesen Beitrag kommentieren 

Spamschutz

Um zu verhindern, dass hier Roboter Formulare ausfüllen,
bitten wir Sie, die folgende Frage zu beantworten.

Die Beiträge werden von der Redaktion geprüft und innerhalb der nächsten 24 Stunden freigeschaltet.
Wir bitten um Ihr Verständnis.