05.12.2017 |   Staatspreis PR 2017

Die besten Cases aus Österreich

Die Österreichischen Bundesbahnen haben sich Platz eins in der Kategorie Interne PR & Employer Branding gesichert (v.l.): PRVA-Präsidentin Julia Wippersberg, Dieter Marek (Leiter der Internen ÖBB-Kommunikation), Vanessa Berger (Projektleiterin Interne Kommunikation bei den ÖBB) und Sektionschef Matthias Tschirf vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (Foto: APA/Martin Hörmandinger)
Die Österreichischen Bundesbahnen haben sich Platz eins in der Kategorie Interne PR & Employer Branding gesichert (v.l.): PRVA-Präsidentin Julia Wippersberg, Dieter Marek (Leiter der Internen ÖBB-Kommunikation), Vanessa Berger (Projektleiterin Interne Kommunikation bei den ÖBB) und Sektionschef Matthias Tschirf vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (Foto: APA/Martin Hörmandinger)

Mit seinem strategischen Kommunikationskonzept für das Projekt "Rettet die Rettung" hat das Österreichische Rote Kreuz den Staatspreis PR 2017 gewonnen. In der Kategorie interne Kommunikation siegte die ÖBB (Foto).

Insgesamt 62 Bewerbungen in sechs Kategorien waren beim Public Relations Verband Austria (PRVA) für den Staatspreis PR, der vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft verliehen wird, eingegangen. 17 Einreichungen gab es für den Sonderpreis "Austrian Young PR Award".

Nach dem Urteil des 20-köpfigen Jurorenteams habe das Rote Kreuz eindrucksvoll unter Beweis gestellt, "wie strategisch geplante und konsequent umgesetzte Öffentlichkeitsarbeit zum Erfolgsfaktor bei der Zielerreichung wird".

Das Ziel des Roten Kreuzes war es, dass das gemeinnützige Rettungssystem durch die Ratifizierung der EU-Vergaberichtlinie nicht einer verpflichtenden europaweiten Ausschreibung unterliegt. Andernfalls hätte es das neue Vergabegesetz ermöglicht, den profitablen, nicht-zeitkritischen Rettungsdienst zu kommerzialisieren, während die kostenintensive Notfallrettung bei der öffentlichen Hand oder den gemeinnützigen Rettungsdiensten verblieben wäre. Das wäre einer Privatisierung der Gewinne und einer Sozialisierung der Kosten gleichgekommen.

Im Sinne eines integrierten Ansatzes führte das "Rote Kreuz" Gespräche mit Entscheidungsträgern, veröffentlichte ein Erklär-Video, führte eine Online-Petition durch und lancierte Medienberichte. Mit Erfolg: Der im Juni dieses Jahres im Ministerrat beschlossene Gesetzentwurf sieht eine Ausnahmeregelung für die Rettung vor.

In der Kategorie "Interne PR & Employer Branding" setzte sich das Projekt "Perspektivenwechsel - 11 Vorstände machen den Job von 11 MitarbeiterInnen" der ÖBB durch. Die Begründung der Jury: "Mit diesem Projekt ist nachhaltige Mitarbeiterkommunikation quer durch alle Führungsebenen gelungen. In der Kommunikation wurde darauf geachtet, die Wertschätzung der Konzernspitze für die tägliche Leistung der ÖBB Mitarbeiter zu vermitteln und dadurch ein neuer Zugang in der Personalentwicklung beschritten."

Die Sieger auf einen Blick:

Corporate PR
"Neues Profil für eine Anwaltskanzlei"
PR-Träger: PHH Rechtsanwälte
Externer Berater: Meinungsbild PR & Coaching, Katharina Scheyerer-Janda e.U.

Corporate Social Responsibility - CSR-Kommunikation
{miteinander} gutes tun - 40 Jahre, 40 gute Taten
PR-Träger: dm drogerie markt
Externer Berater: movea marketing

Digitale Kommunikation
Schiri-Quiz
PR-Träger: Österreichische Fußball-Bundesliga
Externer Berater: Idea Agency

Die Jagd nach dem "Golden Ei" - Die erste Facebook-Live-Schnitzeljagd
PR-Träger: Trzesniewski/Demmer
Externer Berater: Ketchum Publico 

Interne PR & Employer Branding
Perspektivenwechsel - 11 Vorstände machen den Job von 11 MitarbeiterInnen
PR-Träger: ÖBB
Externer Berater: Inhouse; Videoproduktion: Motionclips Videoproduktions

Produkt und Service-PR
Die Bundesliga-Reform
PR-Träger: Österreichische Fußball-Bundesliga

Spezialprojekte und Innovationen
Retten wir die Rettung
PR-Träger: Österreichisches Rotes Kreuz

Austrian Young PR Award
#gscheitlesen
Konzept: Lisa-Maria Kolb und Christina Prechelmacher
Auftraggeber: Verband der Österreichischen Zeitungen (VÖZ)

Diesen Beitrag


Bookmarken

Diesen Beitrag kommentieren 

Spamschutz

Um zu verhindern, dass hier Roboter Formulare ausfüllen,
bitten wir Sie, die folgende Frage zu beantworten.

Die Beiträge werden von der Redaktion geprüft und innerhalb der nächsten 24 Stunden freigeschaltet.
Wir bitten um Ihr Verständnis.