28.11.2017 |   Top-Case: Video vom PR Report Camp

Wie Flüchtlinge eine Stimme gegen Fremdenhass bekamen

Search Racism. Find Truth.

Erstmals in der Geschichte der PR Report Awards wurde in diesem Jahr der Publikumspreis verliehen. Die Gewinner waren die Agenturen Ehrenberg und FCB Zürich mit dem Case "Search racism. Find truth". Die Sieger-Präsentation im Video.

Mehr als 160 Millionen Kampagnen-Views und über 1,2 Millionen Shares in den sozialen Medien gehören zu den beeindruckenden Ergebnissen, die mit der Kampagne für die Berliner Organisation Mensch Mensch Mensch erzielt wurden. Ihr Ziel war es, die Verbreitung von Hetz-Videos gegen Flüchtlinge im Netz zu stoppen. Die Idee: Geflüchtete räumen in eigenen Internet-Videos mit Vorurteilen auf.

Auf der Bühne des PR Report Camp zeigte Snežana Tadić, Seniorberaterin bei Ehrenberg, welche Schritte die Agenturen zur Umsetzung gegangen sind. Mit zehn Videos, die vor 100 rechtsextremen Inhalten auf Youtube geschaltet wurden, und über gebuchte Google Adwords erreichten die Geflüchteten eine Zielgruppe, die ihnen eigentlich nicht zuhören wollte.

Beim PR Report Camp erhielt "Search racism. Find truth" die meisten Stimmen der Zuschauer und sicherte sich den erstmals verliehenen Publikumspreis im Wettbewerb mit 24 Konkurrenten. Doch nicht nur die Teilnehmer des Camps waren begeistert: Die Awards-Jury zeichnete die Kampagne mit dem Preis für die beste "Kreative und innovative Kommunikation" aus.

Mehr als 300 Bewerbungen waren für die PR Report Awards 2017 eingegangen, 80 Kampagnen von 60 Einreichern qualifizierten sich fürs Finale. Beim PR Report Camp im Kosmos in Berlin stellten die Kampagnenmacher eine Auswahl der besten Kommunikations-Projekte des Jahres vor. Wer's verpasst hat, kann sich hier noch einmal über 22 Präsentationen dieser Top-PR-Cases informieren.

Exklusive und aktuelle Nachrichten aus der Kommunikationsszene gibt es jeden Mittwoch und Freitag in unserem Newsletter. Kostenlos abonnieren unter http://www.prreport.de/newsletter/

Diesen Beitrag


Bookmarken

Diesen Beitrag kommentieren 

Spamschutz

Um zu verhindern, dass hier Roboter Formulare ausfüllen,
bitten wir Sie, die folgende Frage zu beantworten.

Die Beiträge werden von der Redaktion geprüft und innerhalb der nächsten 24 Stunden freigeschaltet.
Wir bitten um Ihr Verständnis.