13.06.2017 |   Auflösung der Doppelspitze

Spieleindustrieverband BIU spaltet Kommunikation auf

Martin Puppe (Foto: BIU)
Martin Puppe (Foto: BIU)

Der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) mit Sitz in Berlin hat seine Kommunikationsabteilung, die bislang gemeinsam von Christine Schulze-Grotkopp und Martin Puppe geführt worden ist, in zwei Ressorts geteilt. Ziel ist es, die politische Kommunikation zu verbessern und die Interessenvertretung im Jahr der Bundestagswahl zu profilieren.

Künftig gibt es jeweils eine Abteilung für die Politik-PR und für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Die Leitung der politischen Kommunikation übernimmt Schulze-Grotkopp, die seit 2013 für den BIU tätig ist und seit 2015 den Ausbau und die inhaltliche Neuausrichtung der politischen Verbandskommunikation verantwortet. Sie wird durch Sebastian Broch unterstützt, der zum Referenten Politische Kommunikation befördert wurde. Neu in dieser Abteilung ist Christian-Henner Hentsch, der jetzt als Leiter Recht und Regulierung fungiert. Seine Funktion als Justiziar des BIU führt er fort.

Die PR-Abteilung leitet Martin Puppe, der seit 2014 für den BIU arbeitet und seit 2015 die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes verantwortet. Unterstützt wird er von Sabine Saeidy-Nory, die zur PR-Referentin aufgestiegen ist.

Diesen Beitrag


Bookmarken

Diesen Beitrag kommentieren 

Spamschutz

Um zu verhindern, dass hier Roboter Formulare ausfüllen,
bitten wir Sie, die folgende Frage zu beantworten.

Die Beiträge werden von der Redaktion geprüft und innerhalb der nächsten 24 Stunden freigeschaltet.
Wir bitten um Ihr Verständnis.